Hameln: Kurdin hinter Auto ins Koma geschleift

blutspur123
Frau auf Strasse hinterhergeschleift. (Symbolbild)

Unfassbares Verbrechen: Im niedersächsischen Hameln wurde eine Frau kurdischer Herkunft am hellichten Tag  mit Strick um den Hals durch die Straßen geschleift. Die Presse spricht von Beziehungstat, doch  entscheidend dürfte hier die Sippenehre sein.  Täter und Opfer sind Mitglieder von Mhallamiye-Großfamilien, und es wurde aus Angst vor Rachetaten zunächst eine Nachrichtensperre verhängt.

Die Mhallamiye-Kurden von Hameln, im Polizei-Jargon als „M-Kuden“ bekannt, machten im Januar 2015 von sich reden, als sie nach einem Gerichtsurteil gegen einen ihrer Leute im Gerichtsgebäude eine Schlägerei veranstalteten, bei der einer von ihnen aus dem 7. Stock zu Tode stürzte,  woraufhin das Breite Bündnis der Besten der Guten Hamelns sofort den Kampf gegen Rechts ausrief und 900 Bürger zur Demo gegen PEGIDA auf die Straße brachte.

In einem vergleichbaren Fall wurde ein Sanitäter verprügelt, weil er versuchte, eine sterbende Frau künstlich zu beatmen.  Das Leben der Frau war wesentlich weniger wichtig als die Ehre der Familie.  Auch Krankenhäuser von Hameln wurden von der in Großfamiilien verfassten dörflichen Ethnie, die sich vor Ort im Sozialstaat und in der Unterwelt eingerichtet und abgekapselt hat, in erhebliche Unruhe versetzt.

In der dörflichen orientalischen Kultur wird Disziplin vor allem durch physische Sanktionierung (Strafkultur) erreicht, wohingegen Westeuropa für seine Schuldkultur und Ostasien für seine Schamkultur berühmt ist.   Auch bei der jetzigen Tat darf man vermuten, dass es vor allem um Sanktionierung geht.  Der Täter stellte sich sehr schnell.  Er hat sein Ziel erreicht und seinen Strafprozess einkalkuliert.  In seiner Kultur erfordert insbesondere der Normübertritt einer ihm angetrauten Freundin eine besonders empfindliche Strafe, die er vom deutschen Strafrecht nicht erwarten kann.  Es geht dabei weniger um die Beziehung selbst als um die Besitzansprüche des Mannes und der Sippe gegenüber der jungen Frau, die als wichtige Ressource gehandelt wird.   Der Islam wirkt gewöhnlich ungemein verstärkend mit, aber es klappt auch mit anderen Religionen wie etwa dem Jesidentum.

mogadishu_us_soldier1993Mafiöse Gesellschaften Süditaliens ähneln denen des Orients und kennen auch viele Bestrafungsrituale, aber das Hinterherziehen hinter einem Fahrzeug ist keine Gepflogenheit europäischer Krimineller.   Im Orient und Afrika ist es hingegen verbreitet.  Besonders in Erinnerung geblieben sind die johlenden Mengen, die jubelten, als ein amerikanischer Soldat 1993 vor ihren Augen durch Mogadischu gezerrt wurde.   Die USA beschlossen kurz darauf, ihren Versuch, in Somalia Frieden zwischen den sich bekriegenden Ethnien zu stiften, aufzugeben.  Derzeit ziehen diese Ethnien über das Mittelmeer nach Europa und fallen hier ebenfalls durch Traumatisierung, Verrohung, niedrige IQ-Durchschnitte,  geringe Integrierbarkeit und hohe Kriminalitätsraten  auf.

Uns wurden Menschen geschenkt.  Die Großfamilien der Mhallamiye-Kurden sind ein altes Geschenk des Asylwesens.  Sie sind mehr als Gold wert (Schulz), wenn wir es nur schaffen, in sie zu investieren (Maas).  Wir haben das schon damals nicht geschafft.  In neuster Merkel-Diktion handelt es sich um „Menschen, die schon länger hier sind“, oder „unsere Söhne und Töchter“ (DeMaizière).   Laut SPD und Merkelsekte schafften wir es damals nicht, weil wir uns nicht als Einwanderungsland verstanden.  Indem wir jetzt das völkische Grundgesetz umschreiben und uns gemäß den Ideen von Merkels Integrationsministerin Özoguz als ein weltvölkisches Einwanderungsland definieren, schaffen wir es diesmal. Diejenigen, die schon länger hier sind, müssen sich in die neue Vielfalt integrieren, um den neuen Humanitärmigranten Teilhabe zu ermöglichen. Dann klappt das.   Ganz sicher.  Dafür steht die Führerin der freien Welt, und dafür tritt  sie ein weiteres mal an.

Leider haben wir, anders als die USA 1994, kein Gebiet, in das wir uns in dem immerhin denkbaren Falle, dass die  Merkelsekte politischem Wunschdenken frönt,  zurückziehen könnten.

Anhang

  • Vergewaltigung am Olympiapark. Eine 24 jährige Münchnerin ist von einem „Dunkelhäutigen“ circa eine Stunde lang vergewaltigt worden. Die Polizei fahndet nach dem Täter.
  • Viele Kurden sind Muslime, andere Jesiden.  Unter Mustafa Kemal Atatürk waren es vor allem Kurden, die gegen die Säkularisierungspolitik aufbegehrten.  Deutschland hat besonders vielen Kurden Asyl gewährt.  Viele hiesige Kurden sind besonders hart gesottene Bunt-Extremisten (so z.B. Mely Kiyak) und in so weit in Merkels neue weltvölkische Leitkultur integriert.   Die am archaischen Verbrechen beteiligten M-Kurden von Hameln sind Passdeutsche.   Teilhabe hat bei ihnen nicht zu Integration geführt.   Die Tat wird die migrationspolitische Diskussion zu Recht befeuern.
  • Compact Online meint, der Täter sei Deutschtürke gewesen und zitiert Koransuren, die das Wertegefüge, das sich in derartigen Taten zeigt, stützen.   Mhallamiye-Kurden stammen allerdings aus dem Libanon und sind nicht unbedingt Muslime.  Warum Compact den Täter anders verortet als die Lokalpresse (HAZ), ist dem Artikel kaum zu entnehmen.
  • Ein IS-Schlächter, der auch in Paris beim Bataclan-Massaker mitwirkte, zerrte in Syrien seine Opfer lachend hinter einem Laster durch die Straßen.
  • Syrische Rebellen (vermutlich Peter Altmaiers friedliche und demokratische Rebellen) zerrten kürzlich IS-Kämpfer hinter Lastwagen durch die Straßen der Stadt Mara.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!

2 Kommentare zu “Hameln: Kurdin hinter Auto ins Koma geschleift”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s