Maas greifen Sie ein: #Hatespeech oder #Nohatespeech?

Wenn ein einfacher Bürger auf dem Eigentum des Staatsvolkes am Staatsgebiet bestehen möchte, gehen die Frömmler-Eliten stets davon aus, dass seine Worte in einem ursächlichen Zusammenhang mit Asylheimbränden und ähnlichem stehen. Eine Beweisführung ist dann nicht nötig.   Rechtsstaatliche Grundsätze und elementare Logik?  Fehlanzeige. Wenn hingegen eine Amtsperson Leute dazu aufhetzt, patriotische Demonstrationen zu stören, dann haben auch noch so unvorteilhafte Beschreibungen der Demonstranten (z.B. als „Pack“, „Pöbel“, „Mischpoke“, „Ratten“) etc mit den erwarteten Ausschreitungen der staatsfinanzierten üblichen Verdächtigen der Buntstasi und Buntjugend gar nichts zu tun. Angesichts einer solchen  egalitärbigott-volksfeindlichen Leitkultur kann das Volk und mit ihm der Staat nur untergehen.

rundertischdgf

  1. Diese Meinung erreichte auch Vilstal. Hat dieser Twitterer recht oder nicht?
    Angehefteter Tweet

    „Der Stürmer“. In Farbe!

Ursprünglichen Post anzeigen

Ein Kommentar zu “Maas greifen Sie ein: #Hatespeech oder #Nohatespeech?”

  1. Die Zeit mit seinem Ungeist erinnert mich an das Mittelalter. Kleriker und politische Klassiker waren sich einig, was ja auch offensichtlich zu sehen ist: Die Sonne geht im Osten aus, wandert über die Erde, geht im Westen unter. Also gab es keinen Zweifel daran, dass die Erde eine Scheibe sein muss, um die sich die Sonne dreht.

    Dass einige Verrückte in ihren Spinn-Stuben bei dem Blick in die Sterne und ihren verkopften Berechnungen mit gerade dem Gegenteil sich an die Öffentlichkeit wagten, damit den klerikalen Heilsplan und das politische Weltverständnis bezweifelte, für diese Leute gab es nur eins: AUF DEN SCHEITERHAUFEN MIT DEN KETZERN!

    Jetzt wieder: Brexit, Trump, Vogelgrippe … und dann noch meine Bücher möchte der Autor schier verzagen:
    http://n0by.de/MyBooks/mybooks.htm
    Es ist an der Zeit, dass Ketzer in Scham, Schuld und Sünde verfangen, ihr Büßergewand überwerfen, in Sack und Asche wandeln, sich geißeln und bekennen: PATER PECAVI! HERR VERGIB UNS ARMEN SÜNDEN, DIE WIR NICHT UNSER LETZTES HEMD MIT NOCH ÄRMEN TEILEN WOLLTEN!

    Ob wir wollen oder nicht, hieß es damals, heißt es heute: WIR MÜSSEN!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s