Zivilcourage: AFD-Mitglied vor prügelndem Bunt-Mob gerettet

Sie wollen Bilder produzieren, um AfD und Patrioten zu diffamieren. Sie suchen den Streit, den die Patrioten nicht haben wollen. Zuletzt geisterten Bilder durch die Leitmedien, die u.a. den patriotischen Liedermacher Chris Ares zeigten, wie er sich gegen in Schutzkleidung (Passivbewaffnung) getarnte Kriminelle zur Wehr setzt. Wie es wirklich ablief, zeigt folgende Stellungnahme inklusive Bildmaterial von Chris Ares:

Auch der Polizeibericht weicht stark von den Darstellungen in der Leitmedien ab und bestätigt die Darstellung der Patrioten indirekt:

1551. Körperliche Auseinandersetzung in der Friedenstraße Am Sonntag, 04.09.2016, gegen 17.40 Uhr, teilten mehrere Anrufer über den Notruf der Einsatzzentrale der Münchner Polizei mit: Eine Gruppe von Personen soll sich auf der Fahrbahn der Friedenstraße auf eine dort ansässige Gaststätte zubewegen. Die Personen sollen ein Fronttransparent mit sich führen, weiße Maleranzüge tragen und vermummt sein. Des Weiteren soll die Gruppe von mehreren Fotografen begleitet werden, die das Geschehen fotografieren. Vor der Gaststätte angekommen, soll es zu einem Gerangel zwischen der vermummten Gruppe und Angehörige einer Veranstaltung der „Alternative für Deutschland“, gekommen sein. Die „Alternative für Deutschland“ feierte zu dieser Zeit in dem Lokal eine Wahlparty. Was sich im Einzelnen vor der Gaststätte ereignet hat, bedarf noch weiterer Ermittlungen. Das Kommissariat 43 (Staatsschutz) hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Gruppe Vermummter entfernte sich vor dem Eintreffen der Polizei. Auch konnten Teilnehmer der „Wahlparty“ nicht zur Klärung des Sachverhalts beitragen. Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Wie kann es sein, dass die politischen Verantwortlichen der Polizei die „Vermummten“, die dort handelten, nicht kennen? Man sollte davon ausgehen, dass die üblichen „Antifa“-Gesichter einschlägig bekannt sind und dass zumindest das bayerische Staatsministerium Verbindungsleute eingesetzt hat, der das Vorgehen aus der Nähe beobachten und notfalls auch Kriminelle hinter Gitter bringen können. Da hier seit Jahren nichts passiert, ist davon auszugehen, dass dies politisch gewollt ist. Unsere Einschätzung des Verhältnisses von Verfassungsschutz und Buntstasi findet eine weitere Bestätigung

Ideen für Gegenmaßnahmen unerschrockener mündiger Bürger

Schnelligkeit

Künftig wird es für Patrioten wichtig sein, Stellungnahmen schneller zu produzieren, um den Darstellungen der Buntstasi-Pseudopresse und den bei ihr abschreibenden Leitmedien nicht das ganze Feld zu überlassen.

Vorsichtsmaßnahmen

Vor einem von Gewalt bedrohten Lokal und Stadtviertel sollte man grundsätzlich eine stationäre eigene Versammlungsfläche für die Dauer der eigentlichen Hauptveranstaltung anmelden. So wird das Lokal polizeilich geschützt, und eventuelle Belagerer sind gezwungen, Abstand zu wahren. Da quasi täglich patriotische Versammlungen in irgendwelchen Lokalen stattfinden, sehen sich Politiker dann ziemlich schnell mit höheren Kosten mit Polizeieinsätzen konfrontiert, für die sie sich dann bei den von ihnen selbst bezahlten Buntstasi-Fachstellen bedanken dürfen.

Langsamkeit

Nichts ist schlimmer, als wenn Patrioten selber die Leitmedien für bare Münze nehmen, als Autorität weiterreichen und ihnen eine Glaubwürdigkeit verleihen, die sie gar nicht hatten. Kaum etwas zitieren diese Leitmedien so gerne wie Patrioten, die unter Berufung auf die Autorität derer, die sie sonst „Lügenpresse“ nennen, andere Patrioten verteufeln. Deshalb ist in bei der Distanzierung stets Langsamkeit gefragt.  Es gilt die Unschuldsvermutung.  Es gilt, erst einmal die Ermittlungen abzuwarten, bevor man sich bunte Ängste und Vorurteile zu eigen macht.

Zivilcourage

Buntmedien reden gerne und viel von „Zivilcourage“, aber wenn es ernst wird, verurteilen sie die Zivilcourage. Schon in der Schule wird gelehrt: Erst die Polizei rufen, bevor man selber hilft. So funktioniert das Leben aber nicht. Das staatliche Gewaltmonopol gibt es nur insoweit, wie tatsächlich Ordnungskräfte da sind, die übernehmen können. Zunächst ist Zivilcourage notgedrungen eine Form der Gewalt. Und von militärischer Courage lernt man heute gar nichts mehr.
Wenn Buntstasi-Pressefotografen zusammen mit gewaltaffiner Buntjugend ausziehen, um Gewaltfotos zu schießen, tut man natürlich sein bestes, um ihnen diese Fotos vorzuenthalten, und wer sich dennoch ohne Not in Handgemenge verwickeln lässt, schadet dem gemeinsamen Anliegen. Aber es ist sehr schwer für Dritte, die nicht anwesend waren, sich ein Urteil darüber zu bilden, welche Gewalt in der gegebenen Situation notwendig und somit ein Ausdruck von Zivilcourage war.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!

Ein Kommentar zu “Zivilcourage: AFD-Mitglied vor prügelndem Bunt-Mob gerettet”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s