Die schleichende Islamisierung Niederbayerns?

An der türkischen Religionsbehörde DITIB drohe die Integration der Muslime in Deutschland zu scheitern, sagt eine Regierungsstelle nach der anderen. Vor der von Ankara vorangetriebenen Islamisierung warnen inzwischen schon SPD-Innenminister. Bedrohlich erscheint ihnen auch, dass die Neoosmanen auch parteipolitisch immer aktiver und eigenständiger werden. Die Kombination von Islam und neoosmanischer Identität schreitet auch dank charismatischem Staatschef unter der hiesigen türkischstämmigen Bevölkerung zügig voran. Dank regelmäßiger Übersetzung von Predigten in die deutsche Sprache wird auch der Anschluss der neu eintreffenden arabischen und sonstigen Migrantengruppen an das Osmanentum, unter dem ihre Vorfahren vielfach lebten, erleichtert. In Niederbayern entstehen trotz allerlei Gezerres um Baugenehmigungen neue DITIB-Moscheen.