Münchner Schießerei: Erkenntnisse und Medienbilder

Ein 18jähriger in München aufgewachsener Sohn iranischer Eltern namens Ali Sonboly hat am und im Olympia-Einkaufszentrum mindestens 10 Personen erschossen und viele weitere verletzt. Er sei depressiv und mehr an Amokläufen als an Politik interessiert gewesen. So die Polizei, nachdem lange 3 Tätern gejagt worde waren, in einer durch und durch konfusen Pressekonferenz, in der die Polizei Medien, die wenig Interesse an der Wahrheit zeigten, weitgehend mundgerechte Nullaussagen lieferte.  Laut einer Zeugenaussage rief ein Schütze im McDonald’s unmittelbar vor der Tat „Allahu Akhbar“. Deutsche Medien beschwiegen diese Erkenntis konsequent und legten stattdessen durch unplausible Deutung eines zweifelhaften Videos eine Fährte zu einem „deutschen Breivik“, der aber nicht als Terrorist sondern als Amokläufer eingeordnet wird. Was den „Deutsch-Iraner“ motiviert hat, ist noch nicht erforscht, aber Polizeipräsident Andrä lieferte der Presse mit gehaltsarmen Aussagen die begehrten Vorlagen.

  • „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ (Karin Göring-Eckardt, im Nov. 2015)
    Was allein in den vergangenen Tagen in Germanistan so passiert ist:
    • Axt-Attacke im Zug bei Würzburg: 5 Schwerverletzte
    • Blutbad in München: 10 Tote, 16/27 Verletzte
    • Messerattacke in Wachtendonk: 2 Verletzte
    • Messerattacke in Zug bei Bremen: keine Verletzten
    • Machetenangriff in Reutlingen: 1 Toter, 2 Verletzte

    Aber „die Menschen im Nahen Osten kennen das schon“, dozierte nach Würzburg ein Terrorexperte im ZDF. Was im Klartext heißt:

    Die fortschreitende Fragmentierung Deutschlands durch Masseneinwanderung, wahllose Einbürgerung und zuletzt durch den unkontrollierten und ungeregelten Asylansturm hat aus einem leidlich geordneten Industriestaat in der Mitte Europas ein Land gemacht, das den nahöstlichen Krisenherden immer ähnlicher wird. Deren Protagonisten sind ja in großer Zahl schon anwesend.

  • received_1096699003734123.jpegWir waren bei der Polizei und haben Hinweis auf CNN-Zeugenaussage eingereicht.   Man gab sich dort recht müde und desinteressiert, wollte nicht sagen, ob die Zeugenaussage bereits bekannt ist, wollte kein Aktenzeichen vergeben, stattdessen Aufnahme unserer Personalien und Alkoholprobe. Landen wir jetzt in einer Spezialakte für Verschwörungstheoretiker? Oder sind die Batterien einfach noch leer?
  • In Reutlingen hat heute Sonntag nachmittag ein junger Syrer mit einer Machete eine Frau getötet und zwei Menschen verletzt. Er wurde von einem eingreifenden Autofahrer umgefahren und konnte bald darauf festgenommen werden.
  • Die kroatische Tageszeitung Dnevno schreibt von mehreren Tätern und Schüssen in mehreren Stadtteilen Münchens einschließlich Stachus, beruft sich auf Kroaten, die Aufnahmen machten und berichten, es habe auch Schüsse in der U-Bahn gegeben, was zu deren Schließung führte. Wir haben dergleichen Gerüchte ebenfalls von kroatischen Bekannten gehört und bitten um weitere Information. Die Münchner Polizei schreibt von falschem Alarm am Stachus und droht dessen Urhebern mit unangenehmen Konsequenzen.
  • Die schwedische Boulevard-Zeitung Expressen hat den Grund für die anhaltende Vergewaltigungswelle ausgemacht. Es ist das schöne und warme Sommerwetter.
  • Mit dem Stichwort „Darknet“ hat Innenminister De Maizière im Konzert mit geneigten Medien wie der SZ Vorarbeit für eine weitere Ermächtigung zu noch intensiverer Netzkontrolle geleistet, erklärt Sciencefiles. Außerdem will der Innenminister wie sein bayrischer Kollege (aber anders als die SPD) die Bundeswehr im Inneren einsetzen.
  • Bei Compact zitiert ein Münchner Sicherheitsexperte ausführlich halböffentliche israelische Sicherheitszeitschriften (Debka), die sich über die in München verbreitete Erklärung des Tathergangs lustig machen und hinter ihr geplanten Terror mehrere Täter und größer angelegte Planungen mit dem Ziel der Destabilisierung sehen. Der Autor knüpft daran Spekulationen über israelische Strategien an, die auf der Verbindung zum Iran gründen, um den israelische Geheimdienstarbeit seit Jahren kreist. Compact ist momentan nicht verfügbar.
  • Diogenes Lampe stellt auf Geolitico allerlei Ungereimtheiten im Verhalten von Medien und Polizei fest und überlegt sich, wem das ganze nützt. Er sieht eine Serie von Gewalttaten, die in die Diktatur führt und wohl auch führen soll.
  • Das Facebook-Profil des Attentäters Ali Sonboly soll so laut auf Facebook kursierenden Berichten ausgeschaut haben. Kann das jemand verifizieren?alisonboly123
  • Polnischer Staatssender TVP kritisiert das Verhalten der pseudohumanitären Sender wie ZDF. Sie seien piatätlos und würden „zum Standardprogramm“ zurückkehren, statt am Thema dran zu bleiben. Viele Aspekte werden nicht genannt, bzw. wichtige Informationen werden verschwiegen. Man zeigt ein Video in den Hauptnachrichten, daß in ähnlicher Weise schon beim Bündnis Deutscher Patrioten (BDP) lief. vgl 
  • Das Netzwerk „Weltreporter.net“ plante wohl schon länger eine Veranstaltung im Liszt-Haus im burgenländischen Raiding, doch am 23. Juli konnte man konkret über Terror und über den Bedeutungsverlust des Mainstream gegenüber sozialen Medien diskutieren. Deutlich wurde Alexandra Bader dabei, dass die Presse uns offenbar an Terror gewöhnen, uns Hilfe bei scheinbarem Verstehen geben soll.
  • „Nachdem sich der Schock gesetzt hat, finden sich zwischenzeitlich die Hobby-Wissenschaftler, Brachial-Psychologen und Willkür-Kausalisten ein, um ihre Meinung darüber zu geben, was denn die Ursache des Amoklaufs von München sei.“ Schreibt Sciencefiles.org und meint Spitzenpolitiker.
  • Nizza ärgert sich über amtliche Forderungen, Beweisbilder zurückzuhalten oder zu zerstören. Die Sorge um die Privatsphäre von Angehörigen der Täter und Opfer geht vielen zu weit und erscheint teilweise vorgeschoben.
  • Ab ca 14.00 geben einige Leitmedien (z.B. Spiegel) Polizeiinformationen bekannt, wonach der Attentäter von München vor der Tat ein „Manifest“ veröffentlicht hat. Auf Facebook bei Polizei München ist zunächst nichts dazu zu finden. Die Polizei ruft lediglich Medien auf, morgen nicht im schulischen Umfeld des Täters zu recherchieren. Die Medien haben erneut die Gelgenheit, im Dunkeln stochernd die Tat als Breivik-Imitat einzuordnen und frei zu philosophieren.
  • Nach De Maizière jetzt Herrmann.  Die Befugnisse der Bundeswehr für den Einsatz im Inneren sollen ausgeweitet werden.   Was das am OEZ gebracht hätte, ist schwer zu erkennen.   Manche Instrumentalisierungen sind erlaubter als andere.
  • Bei BR-LIve-Übertragung Sonntag Mittag spricht Max Stocker wieder von Terror-Anschlag. Und dass Polizei-Pressekonferenz mehrfach verschoben wurde und wird. Muss man politische Weisungen abwarten?
  • cofcojdxyaanhzs.jpgDie hochbetagte Sudetendeutsche Maria F., die hin und wieder bei Montagsspaziergängen von Pegida München über die Geschichte der bayrischen Beiträge zur Zurückschlagung osmanischer Heere und andere historische Themen gesprochen hat, hat auf Facebook bei Pegida München einen höchst taktlosen Kommentar hinterlassen, der einige Stunden dort stehen blieb und ein „Gefällt mir“ erhielt, welches vielleicht einfach eine Sympathiekundgebung für das Lebenszeichen der betagten Mitstreiterin war.   Die Bunten lagen jedoch auf der Lauer und suchen jetzt nach Hinterbliebenen, die sich für eine strafrechtiche PR-Aktion wegen „Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ o.ä. hergeben könnten.  Die Staatsanwaltschaft wurde bereits benachrichtigt.   Eingebettete Journalisten warten vermutlich auf den richtigen Moment, um eine Affinität zwischen Pegida München und Scharfschützen zu konstruieren, die auf Jugendliche zielen.  Pegida München ist mit dem Löschen von Kommentaren stets blitzschnell, wenn sie einen Verweis auf BayernIstFrei.com enthalten.   Aber es kann sein, dass mal alle Admins ein paar Stunden lang am Stand stehen oder sonstwie verhindert sind.
  • Ali David Sonboly hat wahrscheinlich wirklich den Mittelnamen „David“, der ja auch im Islam als „Dawud“ vorkommt.
  • Hartgeld.com sammelt Anhaltspunkte für die Hypothese eines Falschflaggenattentates. Die Polizei hat alles getan, um solchen Vermutungen Nahrung zu geben.
  • In einem Zug auf der Strecke Hamburg-Bremen griff am Sonntag ein 22j&aul;hriger Messerstecher wahllos Frauen an und entkam zunächst, wurde aber einige Stunden später festgenommen und wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei bezeichnet ihn als geistig verwirrt.
  • Oe24 bringt Fotos und Details dreier erschosseneer Jugendlicher kosovarischer Herkunft. Zwei ausgesprochen hübsche Mädchen, auf den ersten Blick nicht von Herkunftsdeutschen zu unterscheiden.
  • Nicki Legrand hat auf FB ein Video, welches merkwürdiges Verhalten bei McDonald’s zeigt und auf Beteiigung von mehr Personen hindeutet.
  • Ein Youtube-Filmer versucht, sich einen Reim aus vielen merkwürdigen Informationen zu machen.
  • Innenminister De Maizière will jetzt legalen Erwerb von Waffen erschweren. Dabei handelt es sich bei der Tatwaffe nicht um eine auf legalem Wege erworbene oder erwerbbare Waffe.
  • Leitmedien (SZ, BR, ZDF etc) lancieren heute Samstag nachmittag massive Desinformationskampagne auf Basis mundgerechter aber inhaltsarmer Aussagen der Polizeiführung. Gestern noch „Rechtsterrorist“, avanciert Anders Breivik heute zum Amokläufer und Vorbild von „David S.“, wie Spiegel und SZ jetzt den Ali nennen.  Dies nur weil Polizeipräsident Hubertus Andrä auf drängen der Journalisten wiederholt erklärt hat, dass es aufgrund des Datums und der Beschäftigung des Täters mit Amokläufen zu Breivik einen zu untersuchenden Bezug gibt, der ansonsten nicht über die normalen Bezüge zu jedem beliebigen dschihadistischen Selbstmordattentäter hinausgeht.  Die CNN-Zeugenaussage über Alis Schlachtruf „Allahu Akbar“ wird als Minderheitsmeinung eines US-Senders abqualifiziert, die in der Polizeipressekonferenz keinen Niederschlag fand und folglich widerlegt sei. Die auf der herrschenden Welle schwimmende Polizei wird zur unfehlbaren Autorität, Andersdenkende haben sich blamiert. Zwar stammte auch der „Scheißkanake“-Ruf im gestrigen Video nicht vom Täter (sondern von Polizisten oder Dritten), aber die auf dieses Video aufgebaute Medienlüge hat sich global verselbstständigt und wird weiterhin als Grundlage genutzt, um die neue Geschichte in Wikipedia hinein zu hämmern und als reputable Version zu etablieren.
    • Die SZ behauptet, all diejenigen, die an die CNN-Zeugenaussage, der Täter habe Allahu Akbar gerufen, geglaubt haben, hätten sich blamiert, denn die Polizei habe diese Aussage nicht bestätigt und nur CNN habe sie gebracht. In der Tat hat die Polizei von dieser Aussage nicht geredet und kein Journalist hat nachgefragt. Das bedeutet aber erst mal nur, dass offenbar kein Interesse an dieser Fährte besteht.
    • BILD deutet das „Scheißkanaken“-Video, in dem der Täter dem (vermutlich zur Zivilstreife gehörenden) „Scheißkanake“-Rufer zuruft, er sei in Deutschland geboren, als ein Indiz dafür, dass der Attentäter negative Erfahrungen mit Türken und Arabern in seiner Schule gemacht habe.  Von den erschossenen Jugendlichen seien 2/3 Einwandererkinder aus dem sunnitischen Kulturkreis.   Diese Informationen stammen von BILD.  Die Münchner Polizei wusste heute morgen nichts davon.  Man kann einen solchen Befund als durch den Bekanntenkreis bedingten Zufall oder als  schiitischen Dschihad gegen den schiitenmordenden IS oder als Ausfluss einer Erbfeindschaft persischer Arier gegen die sunnitischen Eroberervölker deuten.   Die Presse verfolgt vor allem letztere Fährte, um den zunächst angeblich völlig unpolitischen Amoklauf nachträglich doch noch in Richtung Breivik zu politisieren.   In diesem Fall ist es dann weniger schlimm, dass das Zimmer des Täters keine politischen Motive hergab und dass das Video die Mutmaßungen in Wirklichkeit nicht stützt.  Die AA nennt den Täter „David Ali S.“ und kombiniert somit den ursprünglich bekannt gewordenen Namen mit dem Pseudonym „David“.  Es bleibt unklar, ob der Name „David“ wirklich in Gebrauch war oder vom Spiegel erfunden wurde.
  • Laut Gesetz steht „Terrorismus“ mit einer Vereinigung von 3 oder mehr Personen in Zusammenhang.  Das kann ein Grund dafür sein, dass gestern die Berichterstattung zwischen „Amoklauf“ und „Terror“ und zwischen einem und mehreren Tätern hin und her schwankte.  Die gesetzliche Unterscheidung ist jedoch nicht für eine dschihadistische Realität maßgeschnitten, zu der Breivik ebenso wie der IS gehört, wenngleich Breivik sich sein Dschihad-Franchise-Unternehmen (Tempelritter) nur herbeifantasiert, während andere sich auf real existierende Unternehmen berufen können, ohne jemals mit diesen in Kontakt getreten zu sein.  Bei Ali geht es vielleicht nicht um Dschihad, aber ebenso wenig ist von den vorhandenen Unterlagen nahegelegt, dass seine Aktion sich auf das private oder schulische Umfeld gerichtet hat, und gerade die gefundene Amok-Literatur deutet ebenso wie einiges andere auf in hohem Maße planmäßiges Handeln hin.
  • Der Sicherheits- und Migrationsexperte und Journalist Udo Ulfkotte sieht ein völliges Versagen von Politik und Medien:

    Ein einzelner islamischer Attentäter kann ganz locker eine ganze Großstadt in Panik versetzen und in aller Ruhe morden. Unsere Sicherheitskräfte schauen politisch korrekt erst mal zu.

  • goering_muenchen_suppenkoecheWährend in München Menschen starben und schwer verletzt wurden, hatten linkspolitsche Kommentatoren ihren Wünschen Ausdruck verliehen. Bundesfamilienministerin Ministerin Manuela Schwesig (SPD) freut sich während der Attentate über die gute Partystimmung. Und eine Muslima orakelt in Richtung Merkel, die sich in Schweigen hüllt. Metropolico liefert eine unappetitliche Auswahl.
  • Wegen der Attentate in München sagt die Elterninitiative «DEMO FÜR ALLE» ihre Weckruf-Demo für Sonntag, den 24. Juli in München ab.
  • Der Münchner Montagsdemnstrant Apo-Opa Noby bebildert den „Massenmord Nebenan“.
  • received_1096700240400666.jpegPressekonferenz der Polizei (Wichtiges Quellenmaterial, unbedingt anhören, wenngleich von miserabler Tonqualität): Amokläufer ohne erkennbaren politischen Hintergrund, polizeibekannt, 2012 mal in Raufereien verwickelt aber strafrechtlich unbescholten, war wohl mal wegen Depression beim Psychiater.  Sicher ist sich die Polizei nicht.   In seinem Bücherregal stand das Buch „Amok in Kopf — Warum Schüler töten“ des amerikanischen Psychiaters Peter Langmann.   Er hatte auch ein paar Zeitungsartikel über Amokläufe ausgeschnitten.  Waffe illegal, Kennzeichnung entfernt. Massenweise Munition im Gepäck. Der Täter habe sich intensiv mit Amokläufen beschäftigt. Lud von gehacktem FB-Konto aus zu McDonalds-Party ein.  Tote zumeist 15-20jährige Einheimische (wobei die Polizei auf dieser Pressekonferenz eventuelle Migrationshintergründe generell ignorierte).  10 tot, 27 verwundet, davon 10 schwer.  Aber nur 4 duch Schüsse, viele weit weg vom Tatort.  Wie es sein konnte, dass ein Einzeltäter weit weg vom Tatort noch Leute verwundete, wurde auf der PK nicht beantwortet.  Der Täter wurde auf dem Parkhaus von einer bewaffneten Zivilstreife der Polizei gestellt und unter Beschuss genommen, entkam aber und richtete sich 2-3 km weiter östlich am anderen Ende des Olympiaparks durch Kopfschuss.  Wie er entkommen konnte, kann die Polizei nur mit Leerformeln erklären.  Polizeipräsident Hubertus Andrä versichert: „Vom Täter geht derzeit keine Gefahr mehr aus“.   Er schickt drei „Wesentliche Kerninformationen“ voraus:  (1) Einzeltäter (2) „besonders wichtig“:  „üüüberhaupt kein Bezug zum Thema Flüchtlinge“ (3) kein Grund für Veranstaltungsabsagen mehr. Betont Täter sei Münchner, erwähnt weder Iran noch Islam. Allahu-Akbar-Zeugenaussage kommt nicht zur Sprache.  Niemand fragt.   Polizeidirektor Andrä zeigt sich oberflächlich und politikhörig.  Aufgrund von Nachfragen sagt er drei mal, es gebe Bezüge zu Breivik.  Das einzige, was Ali mit Breivik über die üblichen Merkmale des Selbstmordattentates hinaus verbindet, die auch den IS-Attentätern gemein sind, ist das Datum.  Somit wiederholt Andrä hier nur eine Nullaussage, die seine „wesentliche Kerninformation“ unterstreicht und von der Presse dankbar aufgegriffen wird.
    • Bei Bayern ist Frei haben wir immer wieder von einem Kontinuum zwischen Dschihadismus uns Schwachsinn geschrieben. Auch eine Orientierung des Iraners an Breivik ist nicht ausgeschlossen, zumal auch dieser sich am Dschihadismus orientiert hat und eine Art europäischen Gegendschihad aufbauen wollte. Zum Amoklauf gehört auch stets, dass man sich mit einem wichtigen resonanzfähigen Anliegen schmückt. Der Dschihadismus ist nicht zuletzt auch deshalb dort populär, wo es einen Überschuss an jungmännlicher Energie gibt, die nicht produktiv kanalisiert werden kann. Auf solchem Terrain ist der Islam und besonders der moderne Dschihadismus gediehen.  Es erklärt auch, warum  sich muslimische Einwanderersöhne und -enkel in Westeuropa besonders leicht radikalisieren.  S. Heinsohn „Söhne und Weltmacht“.
    • Ein Bezug zum Thema „Flüchtlinge“ dürfte sich u.a. daraus ergeben, dass der größte Teil der iranischen (und sonstigen orientalisch-muslimischen) Zuwanderer durch das Asylsystem zu uns gekommen ist.  Hierfür interessiert sich die Polizei zwar nicht, aber den Bezug leugnet sie trotzdem.
    • Die Polizei mag nicht sagen, zu welcher Schule Ali ging.  Sie beantwortet die meisten Fragen mit Leerformeln.  Zugleich möchte sie, dass alle Informationen nur bei ihr abgeliefert werden.  Sie will auf den Informationen sitzen, ohne sie richtig verarbeiten zu können.  Hauptsache scheint die Deutungshoheit zu sein.
    • Andrä hat  gleich bei Amtsantritt besonderen politischen Eifer im Kampf gegen Rechts gezeigt.  Dafür hat er mal vor Gericht gegen den NPD-nahen Münchner Stadtrat Karl Richter verloren.
    • Die Zivilstreife scheint es gewesen zu sein, die im Video auf dem Parkhausdach „Scheißkanake“ rief (und dann daneben schoss und nicht schnell genug war, um den weglaufenden Täter zu fassen).
    • Der Psychiater Peter Langmann erklärt, dass es untypisch sei, dass Amokläufer ein psychologisches Buch wie seines lesen.  Es deutet jedenfalls sehr viel Selbstreflexion, systematische Beschäftigung und lange Vorbereitung hin,  was wiederum irgend eine Form der politischen Rationalisierung der Tat wahrscheinlich machen könnte.
    • Die Erklärung, es sei nur ein Einzeltäter, hat für die Polizei den Vorteil, dass sie jedes Polizeiversagen entschuldigt.  Wie Hubertus Andrä auf der PK sagt sind Selbstmordattentate von Einzeltätern grundsätzlich nicht verhinderbar.
  • Welt.de textet, dass es keinerlei Parallelen zu Würzburg gebe.
  • Spiegel macht aus Ali Sonboly „David S.“. „Ali“ lässt an Schiiten denken, „David“ an Juden. Stadtrat Fritz Schmude (ALFA) meintd dazu:

    Der Amokläufer von gestern abend hieß wohl Ali Sonboly. Warum also macht der Drecksspiegel einen „David S.“ aus ihm? Sind die Spiegel-Redakteure der Meinung, dass sie mit ihrem linken Antisemitismus zu lange unauffällig waren oder was?

    Auch Hadmut Danisch macht sich über den Deutsch-Iraner namens David lustig und versucht, sich die Armut der deutschen Medienberichterstattung zu erklären.

  • hilfe_fuer_fluechtlinge_in_muenchen_oezWiderstand gegen die CNN-Meldung mit Allahu-Akhbar-Zeugenaussage ist sehr groß.  Deutsche Medien schweigen darüber offenbar den ganzen Abend.  Einblicke in eine Flüchtlingshelfergruppe in München zeigen mögliche Motive.  Ähnlich emotional wird die Meldung auch im Forum von BIF zurückgewiesen.   Man dürfe unbestätigte Meldungen nicht verbreiten.   Aber völlig haltlose Mutmaßungen über einen neuen Breivik durften ARD, N-TV, SZ etc als glaubwürdig darstellen.
  • Der n-tv-Journalist und Grimmepreisträger Constantin Schreiber twitterte: „IS-Profil feiert bereits #Muenchen: ‚Es gibt keine Sicherheit für Euch! Ihr habt die Tore der Hölle geöffnet!’“. D.h. IS freut sich und sieht einen dschihadistischen Hintergrund aber behauptet nicht, selbst hinter der Tat zu stecken.
  • Kaum sind die Schüsse verhallt, beginnt der Kampf um die ideologische Deutungshoheit. Der BR(eivik) fährt nun die Breivik-Schiene:

    „Der Attentäter vom Olympia-Einkaufszentrum war nach Einschätzung der Polizei ein Einzeltäter und Amokläufer. Die Ermittlungen hätten keinen Hinweis auf einen politischen oder islamistischen Hintergrund ergeben, so Polizei-Präsident Andrä. Es gebe auch keinen Bezug zur Flüchtlings-Thematik. Bei der Durchsuchung seines Zimmers fanden die Ermittler dagegen viele Texte über Amoktaten. Der 18-Jährige hatte gestern Abend bei einer Schießerei neun – überwiegend junge – Leute getötet und sich anschließend selbst erschossen. 27 Menschen sind verletzt, zehn von ihnen schwer. Nach Angaben der Ermittler liegt eine Verbindung mit dem norwegischen Massenmörder Breivik auf der Hand. Breivik hatte gestern vor fünf Jahren mehr als 70 Menschen in Norwegen getötet. Auch er hatte sich auf junge Opfer konzentriert.“

  • Die Münchner Polizei fordert dazu auf, alle Bilder, die irgendwie mit der Tat zu tun haben könnten, bei der Polizei einzureichen und nicht in sozialen Netzen zu veröffentlichen.  Dabei beruft sie sich insbesondere auf Pietät gegenüber Opfern und auf das Interesse, Tätern keine Einblicke zu gewähren.  Doch Gesichter könnte man auch verpixeln, wenn es darum ginge.   Geht es vielleicht gar nicht um die Polizeiarbeit sondern um Interessen von Leitmedien und Politik an der Deutungshoheit?  Ähnlich war es auch in Nizza, wo Kinderleichen auf einmal nicht gezeigt werden durften, wohingegen man sie sonst hemmungslos nutzt, um uns eine Pflicht zur Aufnahme von „Flüchtlingen“ einzureden.
  • Verschiedene Polnische Medien decken ebenfalls Vertuschung der Medien und Polizei in Deutschland auf. Als Expertin kommt u.a. Aleksandra Rybinska zu Wort.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.

4 Kommentare zu “Münchner Schießerei: Erkenntnisse und Medienbilder”

  1. Nachtrag am andern Tag

    Ein kleiner Seitenarm der Isar plätschert neben meiner Bank im Schatten dichter Baumkronen. Zwei Mütter in bayrischer Tracht mit kleinen Töchtern in Tracht haben mich aufgemuntert. Mal keine kleinen Kopftuchmädchen! Dies zu denken und noch zu schreiben, wäre mir noch vor Jahren undenkbar gewesen.

    Nach schlafloser Nacht fühlt sich mein Körper an wie zerschlagen. Das Gefühl hilft, meinen Freund zu verstehen. Ein zarter, doch gut trainierter 70 Jähriger. Er kann nicht mit uns bei Pegida spazieren. Es regt ihn zu sehr auf. Er bekommt davon Magenschmerzen.

    Mein Gefühl: Er redet zuviel. Er argumentiert mit Menschen, nach deren ersten Sätzen mein Urteil fällt: Infantilisierte Idioten! Jedes Wort an sie verschwendet meine Zeit und Energie. Man höre still und freundlich lächelnd zu. Man merkt, wie ihre Sätze zu ihrem Aussehen passen. Mehr Mitgefühl geht nicht.

    Was zu sagen wäre, müssen sie schon lesen. Medien- und Bunt-Portale in sozialen Gruppen filtern. Zensoren schützen ihre infantilisierten Idioten vor der Wirklichkeit, vor meiner Wahrheit. Sie haben ihre Wahrheit. Dürfen sie behalten. Fakten, furchtbare Fakten, brechen Blockaden.

    http://n0by.blogspot.de/2016/07/massenmord-nebenan.html

    Gefällt 1 Person

  2. Manche konsumieren kritiklos Nachrichten. Andere stellen nachdenkliche Fragen, wie z.B.

    Torsten Frank
    Offene Fragen nach München gestern:

    Wo ist der angebliche Weihnachtsmann?

    Wo ist der Mann in Springerstiefeln?

    Was ist das für ein Zeuge, der ausländerfeindliche Aussagen gehört hat?

    Wo sind die drei Täter?

    Wo sind die Langwaffen?

    Wo ist der Rucksack mit der Munition, den man weder auf dem Video vor McDonalds noch auf dem Dach des Hochhauses sieht?

    Was war im Hofbräuhaus?

    Neben dem einzelnen Toten wurde keine Waffe gefunden! Wie kam es zur Selbsttötung?

    Warum sollten keine Bilder und Videos gepostet werden?

    Welche Befugnisse hat die österreichische Cobra (GSG9) in Deutschland?

    Was war am Flughafen los?

    Warum meldet sich Obama so schnell?

    Warum meldet CNN „Alluah Ackbar“ Rufe?

    Der „Einzel“täter marschiert nach den Schüssen mit Toten vom McDonalds ins Einkaufszentrum. Unterwegs gibt es einen Kontakt mit Polizisten, die sogar auf ihn schießen! Dann geht er in aller Seelenruhe aufs Dach des Parkhauses und erschließt sich dann selbst im Park??? Zeitspanne 3 Stunden?

    Man kann keine Aussagen treffen, wer wann und wo getötet wurde, aber weiß sicher, dass es sich um einen Einzeltäter handelt?

    Wo hat er das Geld für eine unregistrierte Waffe und 300 Schuß Munition her?

    Er hat den Facebookaccount des Mädchen gehakt um Leute zu McDonalds zu locken! Woher hat er das Wissen?

    Warum gab es bei diesem Mädchen keine Hausdurchsuchung?

    Woran erinnert mich das Thema „depressiver Einzeltäter“?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s