AfD Bayern erobert bayerischen Raum

Es war ein Highlight für mich als Münchner als Dr. Frauke Petry zum Defiliermarsch unter Bayerns Fahne weiß-blau in den Saal des Hofbräukellers einzog. Symbolträchtig war es auch deshalb, weil die AfD damit der CSU die Symbolik aus der Hand genommmen hat und dafür vollste Zustimmung und tobenden Applaus bekam. Nichts anderes läßt sich denken, wenn  die CSU sich lieber im Breiten Bündnis der Bunten Brandstifter „gegen Rechts“ engagiert als eine Verfassungsklage gegen unsere rechtsbrechende Regierung auf den Weg zu bringen. Es braucht an dieser Stelle nicht erwähnt werden, daß die CSU bayerische Symbolik als schrillen Kulisse und nur noch aus Marketinggesichtpunkten aufrecht erhält, und am Ende des Tages rot-grüne Politik macht.

Petrys Minuten waren bedeutende Minuten und eine Punktlandung im München. Vergleichbar wie eine Flasche mit Vakuum, deren Verschluß man öffnet und wohltuend Luft zum Atmen einströmt. So fühlte sich für mich der Abend an. Diese Atmosphäre entstand schon über eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung im Hofbräukeller, als ich mit vielen wartenden Besuchern ins Gespräch kam. Aus ganz Bayern kamen interessierte Bürger.

Petry-Hofbraeu-02
Einzug zum Defiliermarsch und unter Bayerischer Fahne

So lernte ich aufgeschlossene Bayern aus Regensburg, Landshut, Passau und dem Bodenseegebiet kennen.  An meinem Tisch entstand eine Atmosphäre von geistiger Freiheit. Man konnte sich offen ohne geistige Scheuklappen austauschen, ohne darüber nachdenken zu müssen welcher Satz jetzt politisch korrekt sein muß um zu Gefallen und um nicht anzuecken. Diese Offenheit, das Gemeinschaftsgefühl einer Verbundenheit zu unserem Land ist nicht mehr selbstverständlich. „Mein Chef sollte nicht wissen, daß ich heute hier bei der AfD bin“, hörte ich nicht nur einmal.

Es war beeindruckt wie viele Bürger nach der Rede von Dr. Frauke Petry Fragen stellten. Nebenbei: Der Saal war bis auf de letzten Platz voll. Einige Besucher drängten sich in den hintersten Reihen und nahmen es  in Kauf, der Veranstaltung im Stehen zu folgen. Ich denke, wenn das Orga-Team nicht „die Bremse“ gezogen hätte, hätte die offene Fragestunde bis Mitternacht gehen können. Was den eben angesprochenen Eindruck bestätigt, welches Vakuum wir in unserer Stadt und unserer Politiklandschaft haben. Viele Bürger fühlen sich politisch ausgesperrt. Es offenbart sich der „Deal“ und die Einstellung unserer Politlandschaft und ihr Verhältnis zum Volk:   Wir machen Politik und Volkserziehung (Medien, Lügenpresse, Denunziation, Versuch der Deutungshoheit darüber wen wir zu Nazis erklären) und die Bevölkerung hält den Mund. Die sollen uns gefälligst vertrauen, schön brav arbeiten, Steuern erwirtschaften und kritische Veranstaltungen meiden.  Wenn sich die Bevölkerung nicht daran hält braucht es stärkere Gesetze, Denunziation über die Medien, mediale Gleichschaltung, Aussperrungen (Münchner Buntnasen lassen grüßen) um so Druck auf die Bevölkerung auszuüben.

weltoffenner arsch reiter dieter OB freiheit abenteuer buntSo einfach läßt sich aber das Bayernvolk nicht ruhig stellen. Der Abend zeigte, das Volk ist noch hellwach und läßt sich politisch und geistig nicht einfach aussperren. Die Bevölkerung läßt sich nur bis zu einem bestimmten Grad für dumm verkaufen und ruhig stellen. Der Abend machte Mut dahingehend, daß es sich lohnt für die Freiheit und Grundrechte zu kämpfen und den Mund dafür auf zu machen! Es zeigt, daß wir durchaus gemeinsam in der Lage sind, den Kampf gegen Bunt mit  neu aufkommende Bürgerbewegungen aufzunehmen und ihn auch gewinnen können.

Petry-Hofbraeu-01
Dr. Frauke Petry

Dr. Frauke Petry brachte die Situation auf den Punkt: Es ist besser die Politiker haben Angst vor dem Volk als umgekehrt. Diesen Satz belohnte das Publikum mit einem tobenden Applaus. An einer Stelle führte  Dr. Frauke Petry aus, wie sich die Sprache verändert hat. Wie sehr etablierte Parteien Redeweisen und auch Vorschläge der AfD übernehmen, um ein paar Krümel von der steigenden Beliebtheit der AfD abzubekommen. Dies freilich ohne Eingeständnis eigener Fehler und ohne echten Kurswechsel.  Es wurde sehr deutlich, daß es den etablierten Phrasendreschern alleine um die Deutungshoheit geht,  unabhängig davon was umgesetzt wird. Um es auf den Punkt zu bringen, sprach Frauke Petry eingangs darüber, wie die CSU diese geistige Purzelbäume praktiziert, wie ein Löwe brüllt aber am Ende des Tages als Bettvorleger landet und rot-grüne Politik  voranzutreiben hilft.   Wie auch der Münchner CSU-Vorsitzende Josef Schmid, der stets an vorderster Front die Buntstasi-Systemgastronomie fördert, gegen die mutige Bürger vor den in schwarzen Kapuzenpullis gekleideten  Zöglingen der CSU und ihren von der CSU aus Steuergeldern finanzierten Privatgeheimdienstfunktionären eine Aufklärungsveranstaltung ahbielten.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung. Ich weiß, ich werde jetzt öfter (wenn bekannt und möglich) zu AfD-Stammtischen kommen und mich austauschen. Ich habe viele Eindrücke mitgenommen und viele kompetente Leute kennengelernt. Auch, daß die AfD noch viele andere Themen im Fokus hat wie etwa  Bargeldfreiheit  und Familienpolitik.  Es lohnt sich in jedem Fall das Grundsatzprogramm der AfD zu lesen. Ich habe es zwischenzeitlich überflogen: Die AfD hat neben der Zuwanderungsthemen klare Antworten in den Bereichen Innere Sicherheit, Familien und Kinder, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik. Klare Antworten auf die wir bei etablierten Parteien vergebens warten. Weil uns die etablierten Politiker arrogant erklären, daß das alles nicht so einfach sei  und dass der Pöbel sich nicht in populistischer Weise eigene Gedanken machen sondern gefälligst ausgewiesenen Demokraten  blind vertrauen solle wie einst in der deutschen demokratischen Republik.   Das fängt auf lokaler Ebene an und steigert sich in Brüssel zu einem schwarzen Loch der Sachzwänge und Verantwortungstransfergemeinschaften. Damit muß Schluß sein!

Anhang

Umfrage

Kurzmeldungen

Live-Konzert: In Thüringen tritt der  bekannte Münchner Rapper Chris Ares  (BDP)  auf der Erfurter AFD-Kundgebung „Unser Land, unsere Kultur, unsere Entscheidung!“ auf. Es soll auch ein Grußwort von PEGIDA geben.

Die Seite von Chris Ares (Facebook)

Die überfallartig herbeigeführte Vereinigung der Facebook-Kanäle PEGIDA Bayern und PEGIDA-München macht Franz Hochfischer (Werner Z.) stark. Jetzt rechnet der Administrator und Hauptredakteur, der dort die Fäden in in seiner Hand vereinigt, mit früheren Mitstreitern ab. received_1297095040303908.jpeg Es wird Zeit, die Vorgänge, bei denen die Karawane immer mehr Reifen verliert, einmal systematisch zu durchleuchten.


Bayern ist frei. Bunte Monokultur passt nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.

Ein Kommentar zu “AfD Bayern erobert bayerischen Raum”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s