Wie man uns an „neue Verhältnisse“ gewöhnt

München-Historisch-1Gerne erinnere ich mich an die Zeit als Schüler und Student, als ich die ersten Reisen alleine unternahm. Ich erinnere mich an Berlin, Frankfurt und  München. Alles schien sicher. Die innere Sicherheit, der berufliche Werdegang unserer Eltern, das Auskommen, die Zukunfts-perspektiven sowie das Amen in der Kirche. Heute ist vieles anders und nicht mehr so sicher.

Heute, nach Ostern 2016 frage ich mich: Wer hat uns die letzten 20 Jahre schleichend an eine Destabilisierung der Verhältnisse gewöhnt? So dass wir die verschobenen Verhältnisse als Normalität empfinden? Ich will mich nicht daran gewöhnen und frage mich: Wer hat die Normen verschoben? Wer hat die Normen so verschoben, dass sie auch von unserem journalistischen und politischen Personal nicht mehr angesprochen und heimlich zur Normalität erklärt werden?  Darauf angesprochen erhält man als Normalbürger von der Politik lediglich die Antwort: Wir müssen  toleranter werden und Ängste abbauen.  Wie bitte?!

ZDF-heute-2
Medien gewöhnen uns an den Terror-Alltag

Wer sorgte dafür, dass unsere Politik fortlaufend so tut, als wäre die Zunahme islamisch motivierter Anschlägen bei uns in Europa Normalität? Wohlwissend, daß der Islam nicht zu Europa gehört. Die Medienschaffenden und Politiker wissen es genau: Wer ja sagt zum Islam bekommt Islamismus. Wer ja sagt zur Zuwanderung aus der dritten Welt bekommt Probleme aus der dritten Welt. Wer sorge für dieses geistige Medien-Zwangsjacke? München plant Containersiedlungen für Refugees bis über 2020! Und die Bevölkerung bekommt das nicht mit. So entstehen mitten in unseren Städten, mitten im Herzen Münchens slumartige Strukturen.  Verantwortungsvolle Politik vermeidet genau dies. Unsere Politiker hätten die Aufgabe uns genau von derartigen Entwicklungen zu schützen. Wie wir sehen sie legen noch Hand an und bauen „die neuen Verhältnisse “ sie mit auf und nehmen auch noch die Begleiterscheinungen in kauf.  Eine neue Vergewaltigung, ein neues Attentat, eine Runde Empörung, dann kommt das nächste. Wie beschreibt man den Bezug unserer Regierenden und Redakteure zu unserem eigenen Land die diese Entwicklungen fördern und unkommentiert lassen? In DDR-Volkserziehermanier erklären sie uns nach jedem islamisch motivieren Anschlag das hat alles nichts mit nichts zu tun. Unsere Politiker sind in erster Linie dafür da um die Rahmenbedingungen zu schaffen um Schaden abzuwenden. Sie tun aber genau das Gegenteil und begründen ihr verantwortungsloses Handeln mit Nebensächlichkeiten, Humanität und Vielfalt.   Sie gehen nicht darauf ein, dass sich viele Münchner bei dem Gedanken, dass in ein paar Jahren die Nachbarn Mohammed, Mustafa oder Mechmed heißen unwohl fühlen und auf die Straße gehen weil auch bayerische Politiker genau den Grundstein dafür Entwicklungen legen, die es zu vermeiden gilt.

Heute, nach Ostern 2016 frage ich mich mit Blick auf unsere Medien: Mit welchem Gefühl arbeiten Medienschaffende wenn Sie uns tagtäglich an Terrorbilder gewöhnen, die wir vorher nicht kannten? Ohne nachzufragen, wann  wir unsere innere Sicherheit wieder selbst die Hand nehmen?

München-PlenumHeute, nach Ostern 2016 frage ich mich was geht in einem Stadtparlament vor, dass uns unter dem Deckmantel der Barmherzigkeit humane Zeitbomben und Tellerminen in Form von Menschen aus anderen Kulturkreisen überwiegend aus islamischen Ländern installiert? Wir haben Menschenmengen aus islamischen Kulturkreisen in München, welche jegliche Vorstellungskraft übertrifft. Ein regelmäßiger Blick auf die Zahlen der Stadt München lässt nichts Gutes ahnen. Die Zahlen die für 2016 für ganz Deutschland gehandelt werden sind ebenso erschreckend.

Heute, nach Ostern 2016 frage ich mich hinsichtlich der zunehmenden Anschläge und sichtlich werdenden Destabilisierung (Paris, Brüssel, Sylvester in Köln, München etc): Wie beschreibt man dieses Regierungsversagen welches wir derzeit erleben? Es gibt eigentlich keinen griffigen Begriff dafür, weil kein Land auf der Welt so eine Politik gegen das Eigene Volk mit Einwanderung als Waffe je erlebt hat. Eine Regierung die uns an die Verhältnisse gewöhnt demnächst könnte an jeder Ecke eine Bombe hochgehen?

Die drängende Frage ist, wie erreichen wir wieder stabile Verhältnisse? Erreichen wir dies mit dem derzeitige Polit-Personal, welches die Zustände schön redet, die die Plünderung unserer Sozialkassen mit Barmherzigkeit gut heißt, den Verfall innerer Sicherheit als „unzureichende Willkommenskultur“ beschwichtigt und die Sicherheit an unseren Grenzen mit „Abschottung“ beschreibt?

Heute, nach Ostern 2016, frage ich mich wie verhält es sich mit der „gekauften“ Kirche? Unsere Kirche, die sich wie unsere deutschen Politiker offensichtlich abschaffen will (In Anlehnung an Thilo Sarrazin „Deutschland Schafft sich ab„)  […] mit vorweihnachtlichen Plätzchenbacken mit Muslime wohl wissend, dass das Boot längst voll ist, der Islam nicht friedlich ist und wir nicht alle Refugees aufnehmen können.  Hilft uns eine Kirche die sich mehr und mehr zur Steigbügelhalterin der Regierung entwickelt? In dem sie Systemkritiker wie die AfD und PEGIDA ausgrenzt und auf diese Art und Weise demokratische Prozesse mit Füßen tritt?  Was ist das für eine Kirche in der Kirchenfrauen und Männer islamisch motivierte Attentate gegen die eigenen Leute wie geistig entrückt von uns Bürgern fordern  wir müssen  Terroristen lieben?


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.

Ein Gedanke zu „Wie man uns an „neue Verhältnisse“ gewöhnt“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s