blüm wider die erbarmungslose geldgesellschaft

Blüm für christliche Medienbildergesellschaft

Norbert Blüm bringt demnächst ein Buch „Aufschrei gegen die Geldgesellschaft“ heraus.  In Idomeni inszenierte dazu passend ein Kommando Norbert Blüm einen Ansturm der Kindersoldaten auf die Mazedonische Grenze und auf die schnöde Eigentumsordnung der heutigen Welt.

bluem_idomeni_swr7mnBlüms  Aufschrei gilt den 80 Millionen, die zu geizig seien, um 7 Millionen Flüchtlinge pro Jahr aufzunehmen. Anders als bescheiden-tugendhaft im Ruhestand lebenden weitsichtige Weltpolitiker, welche am Brennpunkt des Weltschmerzes für ihre Werke werben gehen, beharrt der von Medienbildern ungerührte hartherzige Spießer auf kleinbürgerlichen immobilen Werten, auf einer sicheren Rente oder gar auf seinen Anteilen an einer Deutschland AG, welche den Nachkommen der heutigen Aktionäre gehören soll.

Vielleicht handelt es sich bei der Zahlenangabe „7 Millionen pro Jahr“ um ein Gerücht. Anderswo im Netz sind solche Zahlen per Google nicht zu finden.  Vielleicht sind sie von der neuesten Wissensmanufaktur-Schätzung inspiriert. Keinesfalls geben sie Blüms Intention falsch wieder, denn Blüm bringt das Problem in einem Zeit-Artikel auf den Punkt: „Wenn Europa noch etwas mit Christentum zu tun hat, muss es sich von leidenden Kinderaugen erpressen lassen.“ Hiermit widerspricht Blüm einer vorigen Aussage von Alexander Gauland.

Nach Blüm zwingt die Überwindung des Raums durch Medienbilder zur Gleichsetzung von Nächsten- und Fernstenliebe. Das hierdurch entstehende politische Versagen muss der politische Versager  mit möglichst uwiderstehlichen, alternativlosen humanitär-religiösen Imperativen verbrämen, um sich von Verantwortung zu entlasten.  Der moderne Christenmensch muss den Altruismus vergesellschaftlichen, auch wenn er damit vollends auf jene antichristlichen Abwege gerät, auf denen wohl auch Gaulands fromme Tochter wandelt.

Dass die Erzeugung und Vermeidung mitleidheischender Medienbilder mithin im Zentrum der Politik steht, lernten wir in diesen Tagen auch vom Chefdiplomaten der EU.   Damit machen die Medienbilder dem Geld als zentrale Triebkraft des Weltgeschehens Konkurrenz.  Hieraus dürfte sich der Titel des Blümschen Buches erklären und sein Inhalt erahnen lassen.


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation politischer Interessen.c0

7 Kommentare zu „Blüm für christliche Medienbildergesellschaft“

  1. Untertanen, Opportunisten und Lakaien inszenieren sich an den Mikrophonen. Ganz aktuell Lakai Laschet, wie der BR bekannt gibt: „Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Laschet sieht das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei als Bestätigung der Politik von Bundeskanzlerin Merkel. Laschet sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Vereinbarung sei die europäische Lösung zur Reduzierung der hohen Flüchtlingszahlen, die Merkel auf dem Karlsruher Parteitag angekündigt habe. CSU-Chef Seehofer attestiert der Bundesregierung dagegen eine klammheimliche Wende in der Flüchtlingspolitik. Der „Bild am Sonntag“ sagte er, es sei ganz schleichend zu einer Abkehr von der bedingungslosen Willkommenskultur gekommen. Die Regierung in Berlin habe ihr Vorgehen komplett geändert, auch wenn sie das nicht zugebe.“

    Gefällt 1 Person

    1. Seehofer hat Recht, aber ohne Änderungen am europäischen Asylrecht wird wohl nichts draus, und dazu ist noch keine Bereitschaft zu sehen.

      Liken

  2. Norbert Blüm: „80 Millionen Deutsche werden wohl fähig sein, pro Jahr 7 Millionen Flüchtlinge aufzunehmen.“
    Entweder ist der Mann senil oder er hat jegliches Schamgefühl verloren, derartige Lügen aufzutischen.
    Erstens: Von den 80 Millionen Deutschen dürften allenfalls noch 50 Millionen als echte Deutsche (ohne Migrationshintergrund) zu bezeichnen sein.
    Zweitens: Die deutsche Nochmehrheit wird nur noch durch die über 40jährigen aufrechterhalten.
    Drittens. Ab 2020 würde, wenn es so weitergeht, die Parität Deutsche/Nichtdeutsche in der Bevölkerungsschicht junge Männer erreicht sein.
    Man wendet sich mit Ekel von Blüm und seinem Geseiere ab.
    Und sollte das auch die Meinung der Kirchen sein – dann sind auch diese für mich gestorben. Das sind nicht mehr die traditionellen Kirchen sondern längst Ableger der freimaurerischen „Humanität“.
    Die Deutschen müssen sich von den Holocaust- und Kiregsschuld-komplexen befreien und wieder seelisch gesunden. Dann bekommen sie auch wieder eigene Kinder. Die deutsche Seele ist zutiefst verletzt und sich darüber auch gar nicht mehr bewußt. Wir lebten zwar im Überfluß, aber all diese materiellen Dinge alleine machen nicht glücklich.

    Liken

  3. Die intellektuellen Spitzen in DSchland wie Henryk M. Broder, Don Alphonso, Sloterdijk und viele derart großkalibrige Denken kommen nicht an gegen Merkels medial im gleichen Tritt und Schritt marschierenden Gesinnungsgenossen…

    Castellammare del Golfo oder WOLLT IHR TOTAL …

    VERBLÖDEN? Freunde, welche sich lang und weit außerhalb DSchlands rumgetrieben haben, verlassen in Scharen das Land. Wer sich die Mittel erarbeitet hat, flieht vor Flüchtlingen. Freunde schicken bittere Mails. Man scannt mehr gelangweilt als angewidert die täglich einlaufenden Kriegs-, Katastrophen- und Terrorberichte und freut sich der Frühlingssonne in Sizilien. Andere schwitzen in Thailand.

    http://n0by.blogspot.it/2016/03/castellammare-del-golfo-oder-wollt-ihr.html

    Gefällt 1 Person

    1. Gerade Italien ist in diesen Dingen wachsweich. Nicht einmal die Lega Nord hatte den Mumm, Änderungen am europäischen Asylrecht oder einen Austritt Italiens aus demselben zu fordern. Statdessen von Roberto Maroni nur Gejammere im Sinne Merkels darüber, dass andere Europäer unsolidarisch sind. Also bitte nach Osten weiter fliehen.

      Liken

  4. Wahrscheinlich leidet Blüm auch schon an Altersdemenz, genau wie die Obamah….Merkel. Diese Chaoten werden doch durch ihre Bodygardes geschützt, wir müssen uns selber wehren.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.