PEGIDA Bayern korrigiert Netzfund-Plakat von Merkel-Untergang

netzfund_merkel_untergang
Ein von uns verwendeter Netzfund enthielt unsinnige Davidstern-Symbolik, die wir jetzt durch EU-Sterne ersetzt haben.
Die Artikel, für die wir das Bild verwendet haben, enthielten keinerlei Aussagen über jüdische Verschwörungen oder sonstiges Fremdverschulden am derzeitigen Untergang Deutschlands und Europas.
Im Gegenteil, der Grundtenor der Artikel, für dessen Bebilderung wir uns diesen Netzfund gesucht hatten, dass Untergangs-Ästhetik und genosuizidaler Gesinnungskitsch urdeutsche Wesenszüge seien.
Das Plakat des Eichinger-Films bot sich an, aber es zeigte sich erneut, dass man bei einem „Netzfund“ genau hinschauen muss.

Für uns ist es, wie auch unsere Verhaltensregeln sagen, völlig unwichtig, welche unbekannten Mächte im Hintergrund vielleicht Fäden ziehen. Wesentlich sind die Ideen, die wir als Bürger beeinflussen können. Diese Ideen haben sogar einen großen Einfluss auf das Geschehen. Sie zu vernachlässigen und sich stattdessen auf Spekulationen über unbekannte Hintergrund-Akteure zu verlegen, wäre eine Form der Sündenbocktheorie, mit der man Verantwortung von sich selbst abweist und sich als armes Opfer statt als Akteur positioniert. Das ist genau das, was wir als Bürgerbewegung nicht wollen.

12508741_1549775115349717_671361997400468706_n

Selbst wenn man mutmaßt, dass Angela Merkel ähnlich wie Henryk Broder stark durch polnisch-jüdische Wurzeln geprägt sei und dass dies etwas erkläre, ergibt es keinen Sinn, die entsprechende Symbolik auf eine Mütze zu montieren. Okkulte Mächte setzen ihre Symbole per Definition nicht sichtbar auf Mützen. Insoweit war der Autor dieser schönen Plakatmontage in mehrfacher Hinsicht ein Trottel. So trottelig, dass wir mit einer solchen Möglichkeit nicht rechneten und daher nicht genau hinschauten.

image1
Der Beginn des gemeinsamen Spaziergangs

Für Merkel ist es offensichtlich die Vorstellung europäischer Solidargemeinschaft, die sie sich offiziell auf die Fahnen schreibt. Zunächst quotenbasierte Volksvermögens- Transfergemeinschaft, schließlich quotenbasierte Bevölkerungstransfergemeinschaft. Osteuropäer, die dabei nicht mitmachen wollen, werden von Merkels Kanzleramtsminister als uneuropäisch gescholten. Merkels Linie entspricht ferner ganz dem Wunsch der Europäischen Kommission nach erweiterten EU-Zuständigkeiten und genießt seit Jahren dauerhafte entschlossene Rückendeckung derjenigen Kräfte, die sich die EU-Sterne auf die Fahnen geschrieben haben.

der_untergang2Natürlich hält diese Positionierung von PEGIDA Bayern die Buntstasi nicht davon ab, unser Bild als Beleg des Gegenteils zu verwenden. Ähnlich wie sie es mit der Heinz-Sportpalast-Lüge handhaben.

Anhang

Pinocchio im Bernsteinzimmer

Die Prantlhausener Pinocchio-Postille hat erneut zugeschlagen. Der für besonders wahrheitsferne pseudohumanitäre Medienhetze einschlägig bekannte Autor Martin Bernstein verdreht dort unseren obigen Text, indem er Fetzen aus verschiedenen Stellen herauspickt und zu gegenteiligem Sinn zusammenfügt.

Die Ankündigung ihres „Spaziergangs“ vom Montag vergangener Woche illustrierte Pegida auf Facebook mit einer Fotomontage, die Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer stilisierten Nazi-Uniform zeigt. Auf dem Kopf trägt sie Schildmütze mit Davidstern und Freimaurersymbol.

Es wurde nicht die Ankündigung eines Spaziergangs sondern ein Artikel über lange deutsche Traditionen der Untergangsästhetik mit dem Bild illustriert. Es handelt sich auch nicht um eine Nazi-Uniform sondern um ein bekanntes Filmplakat mit einer starken Aussage, die dem SZ-Leser offenbar vorenthalten werden soll.

Eine Woche später – pikanterweise in einem Beitrag über Meyers Prozess – wird das Bild immer noch gezeigt. Man habe den Davidstern erst „nachträglich“ gesehen, schreibt Pegida München. Das sei schade – es solle ja gerade „nicht um Fremdzerstörung durch irgendwelche Sündenböcke“ gehen, ist zu lesen.

Tatsächlich wurde das Untergangs-Bild dann in einem Beitrag über die Heinz-Sportpalast-Lüge und deren Verstärkung mithilfe des Gerichtsurteils erneut gezeigt. Aber dort war nichts von nachträglicher Korrektur, Fremdzerstörung oder Sündenböcken zu lesen, und nichts dergleichen stammte von Pegida München. Wie man sieht ist SZ-Bernstein nicht in der Lage, die elementaren Fakten richtig zusammenzustellen. Weiter schreibt er:

Auf der Homepage von „Pegida Bayern“ wurde der Davidstern durch das Europasymbol ersetzt. Die angebliche „Korrektur“ spielt indes erneut mit judenfeindlichen Klischees: Auch wenn Merkel möglicherweise „stark durch polnisch-jüdische Wurzeln geprägt“ sei, sei es für Pegida „völlig unwichtig, welche unbekannten Mächte im Hintergrund vielleicht Fäden ziehen“.

Wir haben uns eben gerade nicht die kursierenden Gerüchte von der Beeinflussung Merkels durch polnisch-jüdische Wurzeln zu eigen gemacht, sondern diese Sicht als einen unplausiblen Fremdstandpunkt markiert.   Die Ablehnung der Spekulation über Verschwörungen von Hintergrund-Akteuren steht in einem anderen Abschnitt und Zusammenhang.   Die von SZ-Bernstein sinnwidrig zusammengefügten Wortfetzen standen auch nicht auf der Homepage sondern in enem Blog-Artikel.

Einem Zeitungsartikelschreiber muss man unterstellen, dass er entweder bewusst die Unwahrheit schreibt oder aber in einer von oben gewünschten pressekodexwidrigen Weise nachlässig arbeitet, was beides auf das gleiche hinausläuft und als „Lüge“ bezeichnet werden kann. Bei Martin Bernstein müssen wir aufgrund der Wiederholung von ersterem ausgehen, wobei die Entscheidung dadurch schwierig wird, dass Ayatollah Prantls Redaktion offensichtlich ein Ort des besonders dichten Lügenäthers ist, in dem nicht unbedingt journalistische Könner herangezüchtet werden.

SZ-Bernstein bemüht hier erneut Charlotte Knobloch, durch deren angebliche Kommentierung er seiner Lüge Gewicht verleiht.  SZ-Bernstein suggeriert, Knobloch hätte den aktuellen Sachverhalt kommentiert, aber in Wirklichkeit verwendet SZ-Bernstein wohl nur ein weiteres mal Knoblochs vielmissbrauchte Pauschaltiraden vom 20. Oktober. Hauptsache man kann PEGIDA erneut durch Forderung nach bizarren rechtsstaatswidrigen Sondergesetzen als außergewöhnliche Gefahr markieren und stigmatisieren. Bei solchem Missbrauch der Vierten Gewalt müssten, um in seiner und Knoblochs Diktion zu bleiben, alle Alarmglocken schrillen.

Ferner behauptet Bernstein fälschlicherweise, wir hätten das Münchener Gericht kritisiert, das Heinz Meyer zu Zahlung von 2100€ verurteilte. Aber genau das haben wir wohlweislich nicht getan, wie man an dem Text unschwer erkennt. Wir haben viel mehr die Presse kritisiert, die den juristischen Sachverhalt falsch darstellt, um ihre Nazifizierungslügen zu stützen und weiter zu spinnen. Was SZ-Bernstein mit diesem Artikel erneut voller Verve getan hat.

Kurznachrichten

Apo-Opa n0by hat den Fall von Acireale aus kommentiert.

Der Buntstasi-Kanal „Reflektierender Bengel“  war es, der als erstes den Judenstern mit den im Netz kursierenden Gerüchten von Merkels Herkunft in Verbindung brachte.  Daraus, dass wir hierauf in ähnlich ablehnender Weise wie besagter Bengel eingehen, will nun am 9. März nicht nur Pinocchio Bernstein sondern wie erwartet auch Marian „Wer Israelfreund ist bestimme ich“ Offman einen Beleg für „Antisemitismus“ basteln.  Ernsthaftigkeit simulieren die Stadträdt Offman und Quaas durch eine pseudojuristische Suche nach Wegen, PEGIDA-Demonstranten pro-israelische Symbole zu verbieten.

Buntstasi-Fotograf Robert Andreasch alias Tobias Bezler strickt an einem weiteren Ammenmärchen:

https://twitter.com/robertandreasch/status/663866070403543040/photo/1?ref_src=twsrctfw


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.

10 Kommentare zu “PEGIDA Bayern korrigiert Netzfund-Plakat von Merkel-Untergang”

  1. Wenn man eine Krankheit behandeln will, sollte man ihre Ursache kennen, andernfalls hieße es, einem Krebspatienten nur Schmerzmittel zu geben. Wir sollten sehr wohl die Hintergründe beachten, soweit sie erkennbar sind und uns nicht aus Angst vor dunklen Mächten in unseren Gedanken und unserem Tun nur nach vorne richten. In diesem Falle wäre der Erfolg von kurzer Dauer, in jenem wäre er nachhaltig.
    s.a. http://www.gegenspieler.org

    Gefällt 1 Person

  2. Vielen Dank für Ihre fleißigen Mitteilungen. Ich lege nicht alles auf die Goldwaage und sehe den jetzigen Zustand Deutschlands, in der Bibel mit 3. Mose, Kapitel 26 begründet. Uns dem heiligen GOTT wieder zuzuwenden, ist die einzige Chance. —— “ Festung Europa „, hört sich sehr gut an. Der Kommandant könnte aus Ungarn kommen. Liebe Grüße aus Chemnitz. Lothar Huth.

    Gefällt 2 Personen

    1. ‚Festung Europa‘ ist zwar eine Parole, aber wie alle Parolen mit einem wahren Kern. Wir Europäer MÜSSEN die Kontrolle über Europa behalten. Ich bin dafür daß auch Muselmanen die sich integrieren hier bleiben können. Ich hatte einen Ex-türkischen Arbeitskollegen der, als er BRD-Deutscher wurde, ein Festl gab und er mir sagte daß er von FFB auf ein Dorf bei Greifenberg zog weil er nicht wollte,daß seine Kinder mit Türken aufwachsen. Das ist ein von mir akzeptierter Neudeutscher. Wer sich integrieren will (nach den Türkenkriegen blieben Türken in München (¼ der männlichen Münchner)) der kann bleiben, aber wer die Überwertigkeit seiner Religion haben möchte der MUSS aus Deutschland ausziehen.
      Eine Festung kontrolliert wer hinein darf. Also kontrollieren wir Europäer die Zuwanderung und halten uns an Gesetze: Kriegsflüchtlinge erhalten für 3 Jahre Aufenthalt und kontrollieren die Aufenthaltsberechtigung jedes Jahr ( Miri-Clan also sofort raus). Uneingeladene aus Ghana, Nigeria, Eritrea oder dem Maghreb haben hier nichts verloren. In den Staaten gibt es keinen Krieg – also raus mit ihnen (die Bewohner des Görlitzer Parks werden aufatmen).
      Wenn wir das nicht machen dannwird es so kommen wie der Ex-CIA Chef Casy sagte, daß 2020 in der BRD Bürger krieg ( richtig Krieg der Uneiungeladenen gg. Indigene) sein wird.

      Gefällt mir

  3. Ich widerspreche dem Tenor dieses Artikels.

    Für mich ist es relevant,
    daß etwa Annetta Kahane, Gregor Gysi, Michel Friedman, Juden sind.

    Es ist relevant,
    daß Merkel ihre Ansprache in der Knesset auf hebräisch begann und dann die doppeldeutige Bemerkung machte, sie sei glücklich,
    hier in ihrer Muttersprache reden zu dürfen,
    es ist relevant, daß sie die schwarz-rot-goldene Fahne angewidert wegwirft und die Existenz Israels zur Staatsräson der BRD erklärt.
    Es ist bedeutsam, daß sie, wie Joschka Fischer, jüdische Auszeichnungen erhielt.

    Barbara Spectre-Lerner hat sich im Video dazu bekannt, daß „Juden die führende Rolle“ bei der Multikulturalisierung spielen würden. Jeder kann das nachprüfen.

    Kein Thema ist so tabuisiert wie der Komplex „Juden, Israel, Holocaust“.
    Das spricht für sich. Brauchte die Wahrheit je den Schutz des Gesetzes? Diese Tabus müssen weg. Und zwar vollständig.
    Der mittlerweile 80jährige Horst Mahler wurde für reine Meinungsdelikte zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Aufgrund einer lebensbedrohlichen Erkrankung wurde ihm ein Teil des Beines amputiert – nun will man ihn zurück ins Gefängnis bringen – alleine für das Äußern einer unerwünschten Meinung! Nur alleine deshalb!
    Wo bleibt der Aufschrei über ein dermaßen unmenschliches, himmelschreiendes Unrecht? Schweigen im Walde!

    Gefällt mir

  4. Für die Mietmaulhuren der Prantlhausener Pestpostille war Merkels Mützchen ein gefundenes Fressen. Auch die Facebook-Gruppe Nobagidamuc stürzte sich jubelnd auf die Karikatur. Zudem jubelte Merkels Fanclub über die Münchener Amtsrichterin, die Heinz Meyer für seinen karikierten Sportpalast-Spass mit 2100 Euro eine Vorstrafe aufbrummte. Selbstverständlich ist es gut, wenn ausgefuchste Bildbearbeitungs-Experten Netzfunde noch weiter verbessern, wenn Heinz Meyer statt O-Ton Goebbels besser öffentlich pöbeln würde wie „WOLLT IHR DIE TOTALE HIRNERWEICHUNG??“ Das dürfte boarischen Justizbeamte begeistern.
    Doch eins ist doch gewiss: Solange sich hier irgendjemand noch am Montag fröhlich zum Pegida-Spaziergang aufmacht, solange irgendjemand wagt, unsere GröMaZ, die Größte Mutter aller Zeiten, zu kritisieren, zeigt der Sünder, dass er nicht gleichgeschaltet im gleichen Schritt und Tritt marschiert, dass er gegen den Strom schwimmt. Da hilft es wenig, Merkels Mützchen aufzuhübschen und beredt zu proklamieren.

    Lobet und preiset Merkels Majestät, ihre alternativlose Linie grenzenloser Aufnahmebereitschaft aller Ankommenden. Alles andere ist unchristlich, unsozial – mehr noch gottlos!

    Solange ihr nicht selbst Dienst tut am Nächsten in Rede, Handreichungen und geschwisterlichem Teilen und Sorgen, solange gleicht ihr Aussätzigen. Selbst noch so verschwurbelte Textchen, guten Willens zu sein, wird und kann nichts helfen. Es darf und soll in gleichgeschalteten Meinungsdiktaturen nichts und niemanden geben, der Majestät Merkel nicht unterthänigst huldigt! Wer bei der einlaufenden Prozession unserer herzigen Kulturbereicherer nicht klatschend Blümchen und Teddys, Matten und Wasser reicht, der hat sich schon als Ketzer geoutet. Wer die Willkommenskultur mit bösem Gesicht und zynischen Sprüchen zersetzt, wer gar Majestät mit miesem Mützchen zeichnet und beleidigt, wer gar in der Polit-Bütt steht und abfällig über höchst-heilige religiotische Regungen herzieht, wer dann noch aus dem Kampfgebrüll aus dem vorigen Jahrhundert Sprüche, Sprache oder artverwandten Kultmüll recycelt, den trifft die volle Härte des bayrischen Amtsgericht!

    Büße Meyer, büße! Zahle Deine Schuld und sühne! Und, Du, emsiger Blogger kommst mit Deinem verbesserten Mützchen für GröMaZens Majestät ohnehin zu spät. Schon bist Du verzeichnet im Sündenregister! Du hast schwer Schuld schon auf dich geladen. Warte ein Weilchen, bald wirst auch Du, wie Meyer, sühnen und büßen.

    Gefällt mir

    1. Was nobagidamuc sagt, habe wir nicht verfolgt. Wir haben selber den Unsinn auf der Mütze bemerkt und im Interesse der Weiterentwicklung des Denkens im eigenen Unterstützerumfeld öffentlich geändert.

      Gefällt mir

    2. Richtig: Buße, Buße, Buße (mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa) daß die Bemerkung aus dem Zusammenhang gerissen wurde – da sagt die Justiz: Scheiß drauf – interessiert nicht. Da jedes Gericht in der BRiD eine Firma ist interessiert nur ob ein Profit zu aquirieren ist.
      Nur durch die Gemeindeaktivierung können die ‚Echtdeutschen‘ diese Kolonisierung abwenden (s. freistaat-preussen).
      – Und ihnen werden die Augen aufgehen -.
      P.S: Freistaat ist die dt. Bezeichung für Republik.

      Gefällt mir

  5. Es ist zwar richtig daß die Illuminaten ihre Zeichen nicht auf eine Mütze setzen, aber wie ist es mit dem Satanszeichen ( Zeige- u. Kleinfinger in die Höhe mit Papst J-P II + Ratzinger und massenhaft öffentlichen Personen) oder das Photo wo Kohl und Schröder den typischen Freimaurerhändedruck machen? Auch von Papst J-P mit verschiedenen Politikern zu sehen!
    Die Illuminaten haben überall ihre Zeichen hinterlassen, und viele von ihnen sind z.B. bei den Jesuiten und dem Opus Dei.
    Übrigens die 12 Sterne auf der EU-Flagge stehen lt. ‚Die Welt‘ für die 12 Stämme Israel.
    Wo bleibt die Identität Europas? Haben wir nicht min. 1000 Jahre Kultur?
    Und der häufig gebrauchte Vorwurf der Kreuzzüge gg. den Islam, beruht auf der Sperrung der Pilgerstraßen nach Jerusalem durch die mohammedanischen Seldchucken. Es war also eine Reaktion auf muslimische Aggression und keine Primärhandlung.

    Gefällt mir

  6. Die antisemitischen Hass- und Hetzkommentare hier lassen ja wahrlich tief blicken – nämlich in die inneren Abgründe der Pegida-Anhängerschaft!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s