2100€ für Warnung vor Göbbels-Durchhalteparolen

Die Heinz-Sportpalast-Lüge hat gerichtliche Rückendeckung erhalten.

2100 EUR Strafe soll PEGIDA-München-Vorstand Heinz Meyer dafür zahlen, dass er auf dem Odeonsplatz laut vor Joseph Göbbels und seinen Durchhalteparolen warnte, an die ihn und manch anderen Merkels Hunnenrede erinnert.

So klang das beim 31. Abendspaziergang:

Die TZ baut verleumderische Suggestionen und Verdrehungen in ihren Bericht von der Gerichtsverhandlung ein, aber ungefähres kann man ihm entnehmen.

Heinz Meyer soll laut TZ für Zitieren von „Wollt ihr den totalen Krieg?“ 2100 EUR Strafe zahlen. Er hatte in einer Rede auf dem Odeonsplatz (volles Video, relevant Stelle gleich ab 01:49) diesen Spruch mit Merkels „Wir schaffen das“ verglichen, um auf den Schaden aufmerksam zu machen, den verantwortungslose Durchhalteparolen verursachen können. Die TZ unterstellt hinterhältig, es sei um Verherrlichung des NS gegangen, und kann nun ein Gerichtsurteil zur Stärkung dieser seit Monaten immer wieder von Münchens vereinigten pseudohumanitären Hetzmedien kolportierten Heinz-Sportpalast-Lüge heranziehen. Justiziabel wurde dies offenbar durch restriktive Auflagen der Stadt gemäß zweifelhaften bayrischen Zusätzen zum Versammlungsgesetz und deren restriktive Auslegung durch ein Gericht nach Auftreten Meyers ohne Verteidiger. Dies spräche für eine Berufung (und nicht die von der TZ insinuierte Rechtskräftigkeit).

An jenem Tag redete Heinz Meyer sehr lange und verglich Merkels damals gerade ausgebrochenen Wohltätigkeitswahn mit allen möglichen Vergleichen mit Maßlosigkeiten des Dritten Reiches, darunter auch dem Nero-Befehl. Andere Autoren kamen derweil ganz unabhängig auf diese durchaus naheliegenden Vergleiche. Die Stahlhelm-Fraktion der Anzeigensteller wurde sehr aktiv. Nun kann sie ihren ersten Erfolg feiern. Juristische Erfolge sind für die Taktik der Weltoffenen Ärsche zwar sekundär, aber auch für die eigentlichen medialen Zwecke können sie durchaus nützlich sein.

der_untergang2

So etwa berichtet auch die BUNT, der „Münchner PEGIDA-Chef“ sei wegen Nazi-Parolen verurteilt worden. Als besonders empörende Zusatzinformation („Unglaublich“) erwähnt BUNT, dass es um einen Vergleich zur Durchhalteparole der edel motivierten Mutti gegangen sein. „Sie Lump“ möchte man da fast der BUNT in den Mund legen.  „Wie können Sie es wagen?“  Und das noch als Arbeitsloser! Wir sind eben darauf konditioniert, NS-Episoden, die jeder kennt, zur Schmähung zu verwenden. Das Breite Bündnis zeigt, wie es geht. Aber die dürfen das.

Auch aus dem BUNT-Bericht entnimmt der seltene aufmerksame Leser, dass es eben nicht um NS-Verherrlichung und auch nicht um Volksverhetzung sondern schlicht und einfach um Verletzung besonders restriktiver Auflagen ging, die vom Kreisverwaltungsreferat erlassen wurden, um einer angeblichen historischen Vorbelastung des Demonstrationsortes Rechnung zu tragen, genauer gesagt um Vorwände zum Nazifizieren zu finden, was ihr gelungen ist. Natürlich können wir dagegen aufklären, aber unser Aufwand ist gestiegen und der ihre gesunken.

Erst diesen Monat wurden Personen, die mit Messern bewaffnet Polizeibarrieren übersprungen und sich einem Pegida-Demozug in den Weg gesetzt hatten, frei gesprochen. Andererseits gab es ein harsches Urteil gegen Michael Stürzenberger wegen einer von diesem durchaus nachvollziehbar begründeten islamkritischen Äußerung. Bevor man aber hieraus Vorwürfe gegen die Justiz konstruiert, müsste man die Urteile lesen. Wir werden versuchen, in dieser Richtung weiter zu recherchieren und berichten.


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation politischer Interessen.

Ein Kommentar zu “2100€ für Warnung vor Göbbels-Durchhalteparolen”

  1. Zum ersten: Was der Autor hier als „Breites Bündnis“ so schön beschreibt, erscheint mir eher als ein „Bunt-Braun-Breites-Bündnis“. Dass sich in dem Biotop Journalisten, Juristen, Politdarsteller ausbreiten, als „Brown-Noser“ (Arschkriecher Arschkriecher [vulg.], Speichellecker) sich ihre Meriten verdienen, ist einem Zeitgeist verschuldet, der Lügen liebt und Wahrheit verachtet. Wer sich in die Polit-Bütt gegen den Zeitgeist stellt, steht immer mit einem Bein vor dem Kadi, wer wie, Pirincci, Sarrazin, Ulfkotte gegen den Stachel löckt aus, der lebt gefährlich, gefährdet seine Existenz, seine Hab und Gut. Die Verlautbarungen, Taten, Erklärungen und Aktionen dieser braun-bunten-breiten Bündnisse überhaupt nur zu klären, bedarf starker nervlicher Schutz- und Sicherheitsanzüge. Wer nach dem Motto verfährt „DEUTSCHER VERRECKE!“, wie Pirincci gerade bei Facebook verlauten lässt, der macht Kasse: https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/1037474646293756
    Dabei ist doch klar: Es sind weniger der Dame, die sich bei der ZEIT als Schreiberin verdingt, Vorwürfe zu machen, es sind die Leser, welche diesen ZEIT-Schmarrn kaufen und lesen. Die ZEIT kann dabei vermutlich immer noch auf eine sechsstellige Zahl von Käufern, vielleicht sogar Lesern, dieser Kampf- und Kampf-Postille verweisen, während der kleine Akif froh sein kann, eine fünfstellige Leserzahl mit seiner schönen Schreibe zu erreichen. Politische wie mediale Massenmanipulation haben mittlerweile eine aus Schuldkomplexen und humanitär-bigotter Empathie-Erregung einen Zeitgeist geformt, den die ZEIT-Autorin mit ihrem unsäglichen Geschreibsel bestens bedient und so auch davon profitiert. Die furchtbaren Fakten, auf welche das Staatsschiff wie die Titanic auf den Eisberg zusteuert, werden zwar mehr und mehr in intellektuellen und informierten Kreisen gehandelt, doch das nützt wenig gegen die Hirnwasch-Apparatschiks aus tausenden Kanälen, die kurzfristig von den flutenden Flüchtlingen wie in der Asylindustrie profitieren.
    Wenige sind wie Heinz Meyer am Mikrofon präsent und potent, Sachverhalte so zu erklären, dass wie bei Pawloschen Kötern den bunt-breit-braunen Beliebigkeit-Bellern der Seibern zu triefen beginnt und diese Denunzianten einen vermeintlichen Schuldigen vor den Kadi zerren. Wie lange ist es noch im stillen Kämmerlein von der Polizei erlaubt, zu schreiben, was an Gedanken zur Zeit hochkommt wie nach einem vergiften Essen? „WOLLT IHR DIE TOTALE INTEGRATION UND HIRNAMPUTATION?“, sollte man den verblendet, verblödeten Massen auf Kirchen- wie Parteitagen zubrüllen aus Batterien von Druckkammerlautsprechern! Doch was bringen feuchte Träume? Die Rechnung schreibt das Königlich Boarische Amtsgericht. Man bedenke den Beitrag wie „Wenn Afrika nach Europa kommt“ von
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wenn_afrika_nach_europa_kommt
    … und wie soll man das anders kommentieren als „Merkels Nero-Befehl und die Lava vom Ätna“?
    …..
    http://pegidabayern.com/2016/02/23/von-merkels-nerobefehl-und-der-lava-vom-aetna/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s