Regierungstreue Staatsmedien boykottieren Opposition

Die Staatsmedien haben auf Druck der etablierten Parteien die Alternative für Deutschland (AFD)  zu öffentlichen kontroversen Dabatten wieder ausgeladen.  Eine Bankrotterklärung an Demokratie und Rechtsstaat.

In einem lesenswerten Kommentar des HNA-Nachrichtenchefs Tibor Pézsa heißt es:

Statt feige vor den Mächtigen einzuknicken, hätte SWR-Intendant Peter Boudgoust sein Diskussions-Angebot an alle relevanten Parteien bekräftigen und konsequent durchziehen müssen. Notfalls auch ohne die Gesprächsverweigerer.

Das Verhalten der pseudohumanitären  „Superdemokraten“ führt uns auch vor Augen, wie wichtig und notwendig ziviler Ungehorsam und Protest auf den Straßen ist.  Wie wichtig es ist, nicht wegzuschauen, wenn die Machthaber sich wieder über alle Spielregeln der Demokratie und Fairness hinwegsetzen wollen.

Jetzt geht es schon längst nicht mehr darum, wer die besseren Argumente hat, welche Partei oder Bürgerbewegung man auch immer bevorzugt. Es geht darum, unsere bürgerlichen Freiheiten und Souveränitätsrechte wieder zu erstreiten.  Es geht darum, den Pseudo-Saubermännern jedesmal dann in die Suppe zu spucken, wenn sie wieder mal meinen, an den Interessen der einheimischen Bevölkerung vorbei Politik machen zu können.

Und wie können eigentlich die etablierten Musterdemokraten glaubhaft eine „deutsche Leitkultur“ und das Grundgesetz von Menschen verlangen, die zu uns kommen, wenn sie selbst immer diese grundgesetzlichen Leitlinien mit Füßen treten. Schauen wir doch in Artikel 5 Grundgesetz:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

 Langsam wird es peinlich, wenn ausgerechnet die „deutschen“ Medien in ihrer hemmungslosen Arroganz osteuropäische Nachbarländer wegen angeblicher „Einschränkung der Pressefreiheit“ kritisieren ( Wir berichteten), wenn bei uns die patriotische Opposition erst gar nicht mitdiskutieren darf.

PEGIDA BAYERN diskutiert auf Facebook.