Wertewesten ehrt Minsker St. Floyd

Gestern führten Botschafter der USA und der westeuropäischen Staaten von Britannien bis Polen in der belarussischen Hauptstadt Minsk im Tross des US-Außenministers Mike Pompeo eine Schmierenkomödie auf. In einem Meer nationalistischer Flaggen und Parolen legen sie farblich passende Rosen am Grab des einzigen Märtyrers ab, den zu schaffen ihnen in diesen Tagen gelungen war. Sie selbst waren es nämlich, die am Tag der Wahlen ein vorbereitetes Skript aufführten, bei dem auf der einen Seite friedliebende Frauen Zweifel an der Gültigkeit der abgehaltenen Wahlen säten, während anderswo hartgesottene junge Männer Lichtgranaten und Molotow-Cocktails warfen und mit schweren Fahrzeugen Ordnungskräfte angriffen, um hässliche Bilder von bösen Polizisten (und schöne Bilder von guten, angeblich zur gerechten Sache überlaufenden Kollegen) für willige Westmedien produzierten, um ein noch haltloseres Narrativ zu schaffen, wonach Russland irgendwie Belarus unter dem Daumen hält. Um das Narrativ weiter zu unterstreichen, übergeben die westlichen Diplomaten auch Blumen an weißrussische Polizisten. Wertewesten ehrt Minsker St. Floyd weiterlesen

Osaka kämpft mit Pseudo-Tierfreundinnnen

Die japanische Stadt Osaka wird von großen Schwärmen von Vögeln (vor allem Krähen und Tauben) heimgesucht und hat deren Fütterung verboten, aber es gibt eine gut koordinierte Truppe von Tierfreundinnen, die nachts Brot verstreuen und morgens den Vögeln Zeichen geben, damit sie die Brote zerreissen, bevor sie gesehen werden.
Osaka kämpft mit Pseudo-Tierfreundinnnen weiterlesen

Polen & Co versuchen Farbenrevolution in Minsk

Kurz nach Bekanntgabe des amtlichen Wahlergebnisses in Weißrussland kam es im ganzen Land zu Unruhen, die dem Skript einer Farbenrevolution a la Maidan oder BLM folgten. Ordnungskräfte wurden zur Produktion hässlicher Bilder ins Visier genommen, und westliche Politiker reagierten wie gewünscht. Alles verlief nach einem vorbereiteten Skript, und die Stellungen wurden im voraus bezogen. Polen & Co versuchen Farbenrevolution in Minsk weiterlesen

Politiker für viele Aufgaben – zum Tod des SPD-Politikers Hans-Jochen Vogel

Das letzte Hemd hat keine Taschen. Nach diesem Motto verbrachte der Münchner Alt-OB Hans-Jochen Vogel seine letzten Jahre bescheiden und zurückgezogen in einem Münchner Altersheim. Insofern hatte der FDP-Politiker Marco Buschmann durchaus Recht, als er gerade diese Charaktereigenschaft Vogels herausstellte, die bei Genossen mitnichten selbstverständlich ist.

Politiker für viele Aufgaben – zum Tod des SPD-Politikers Hans-Jochen Vogel weiterlesen

Liga der Afrofranzosen: Kathedrale von Nantes symbolisierte weißen Rassismus

Die Kathedrale von Nantes sei auf dem Rücken des Unglücks der schwarzen Menschen erbaut worden, an denen sich die Bürger von Nantes als Nutznießer des Sklavenhandels bereichert hätten, erklärte gleich nach Bekanntwerden des Brandes die französische Liga zur Verteidigung der Schwarzen Menschen. Die Bürger von Nantes hätten sich nie bei den Afrofranzosen für ihre Erbschuld entschuldigt und sollten daher nicht über den Brand einer Kathedrale jammern, erklärt der Verband (Ligue de Défense Noire Africaine) auf Twitter. Das Christentum gehöre wegen seiner Schuld gegenüber Afrika aufgelöst, fügt er hinzu. Das nährte den Verdacht gegen den kurzzeitig verhafteten und dann für unschuldig erklärten Asylbetrüger aus Ruanda. Jedenfalls hassen nicht nur Muslime alle Symbole der französischen Kultur, und so kommt es seit Jahrzehnten zu 3 Anschlägen auf Kirchen pro Tag. Brigitte Bardot klagte die Leitmedien schon vor 20 Jahren deshalb an. Doch das Breite Bündnis der Humanitär- und EgalitärfrömmlerInnen will noch immer keinen Zusammenhang sehen. Liga der Afrofranzosen: Kathedrale von Nantes symbolisierte weißen Rassismus weiterlesen

Der SPIEGEL fabuliert munter weiter und verheddert sich im Dickicht der rechten Symbole

DER SPIEGEL befindet sich im freien Fall. Nicht nur im Hinblick auf die Zahl seiner Leser und Abonennten, sondern auch unter dem Gesichtspunkt des Qualitätsjournalismus. Das frühere „Sturmgeschütz der Demokratie“ fällt in den letzten Jahren vermehrt durch indiskutable Titelbilder und Artikel auf, die buchstäblich für Relotius- und Revolver-Journalismus stehen. Wir können den SPIEGEL nicht zwingen, die Wahrheit zu schreiben, aber ihn dazu bringen immer unverschämter zu lügen. Dieses Bonmot geht in abgewandelter Form zurück auf Ulrike Meinhof, der Mutter von Bettina Röhl, auf deren Facebook-Seite sich der Text von Branka Raguz befindet. Im Kielwasser dumpfbackiger SPIEGEL-Propaganda übernehmen auch andere Medien wie die Münchner „tz“ reißerische verunglimpfende Schlagzeilen um die vom SPIEGEL gestreuten Unwahrheiten über drei Ecken mit weiteren hirnrissigen Facetten und Klischees auszuschmücken.

Der SPIEGEL fabuliert munter weiter und verheddert sich im Dickicht der rechten Symbole weiterlesen

Flugzeugentführer fordert schwarzen Jesus

Einer Passagier der Alaska Airlines drohte gerade, das Flugzeug zum Absturz zu bringen und jeden zu töten, der nicht bekennt, dass Jesus ein Schwarzer war. Das führte zu einer Notlandung. Der Bischof von Canterbury hat bereits für die Erstellung von Gemälden mit schwarzem Jesus gesorgt, und einige BLM-Demonstranten haben gedroht, Abbildungen von weißen Jesusfiguren vom Sockel zu stürzen. Auch griechische Götter und britische Adlige werden in Filmen von Quotenschwarzen gespielt. Aber je mehr man dem Egalitärfrömmlei nachgibt, desto stärker scheint die Sucht zu werden. Den weiblichen Jesus gibt es auch schon. Es fehlt noch eine Frauenquote für Flugzeugentführer. Solange nicht genau so viele Frauen einsitzen, muss der Entführer der Alaska Airlines freigelassen werden. Ob er auch in den Genuss einer Schwarzenquote kommt, wurde nicht berichtet. Flugzeugentführer fordert schwarzen Jesus weiterlesen

Mundtote Mehrheit vs massenmordendes Breites Bündnis

Überall in den USA schnellen die Verbrechenszahlen in die Höhe, und fast immer sind es Schwarze, die im Namen des Anti-Rassismus oder auch aus noch niedrigeren Motiven um sich schießen. Schon lange begehen schwarze Männer etwa die Hälfte der Morde in den USA, und diese Zahl ist dank Eselspartei-Bürgermeistern in New York, Chicago, Minneapolis, Seattle etc in die Höhe geschnellt. Unwiderstehlich wurde die Verbrechens-Epidemie, weil ein Breites Bündnis von Leitmedien und Großkonzernen hinter Black Lives Matter steht. Dabei starben sogar mehrheitlich Schwarze, darunter Kinder. Eines von vielen leitmedial laut beschwiegenen Opfern des Breiten Bündnisses ist Jessica Whitaker, die einen 3jährigen Jungen hinterließ. Mundtote Mehrheit vs massenmordendes Breites Bündnis weiterlesen

Trump, Bolsonaro,AfD etc sterben an/mit CoViD-19

Donald Trump verliert massiv Wähler, weil er bezüglich CoViD-19 beschwichtigt und frommes Wunschdenken verbreitet. Ein Teil seiner Wähler will beschwichtigt werden, aber eine schweigende Mehrheit fühlt sich instinktiv abgestoßen. Trump kann noch so inbrünstig die wiederkehrende Normalität und in Gang kommende Wirtschaft beschwören oder Sündenböcke (WHO, China) beschuldigen. Solange das Virus sich verbreitet, bleiben diejenigen, die es sich leisten können, zu Hause, und den anderen droht der Verlust prekärer unhygienischer Arbeitsplätze. Und der normale, instinktiv konservative Wähler will nicht einen Gesundbeter sondern einen Beschützer an der Spitze des Staates. Russland stehe und falle mit der Priorisierung des Lebens seiner Bürger, erklärte Wladimir Putin immer wieder eindringlich, und genau hiermit stehen und fallen auch Trump und all diejenigen, deren Anspruch darin bestand, den Nutzen des Volkes mehren und Schaden von ihm abwenden zu wollen Trump, Bolsonaro,AfD etc sterben an/mit CoViD-19 weiterlesen

von humanitärem Schwindel – auch in Gaststätten und Hotels!