Kamikaze auf deutsch: „wir schaffen das!“

Es ist genau ein Jahr her, als sich Angela Merkel am 31. August 2015 weit aus dem Fenster lehnte, und alle Welt wissen ließ: „wir schaffen das!“. Das ließen sich einige Fachkräfte am Lagerfeuer in Eritrea nicht zweimal sagen, und warfen ihre Ausweispapiere ins Feuer.

Bisweilen verfällt man ins Grübeln, ob nicht etwa Alkohol, Pervitin oder Kokain im Spiel waren, als deutsche Politiker sich zu Höherem berufen fühlten, indem sie die Welt mit unvergesslichen Sprachschöpfungen an ihrer Ekstase teilhaben liessen. Wer jetzt verwegener war, Angela Merkel („wir schaffen das!“), Bundespräsident Christian Wulff („Der Islam gehört zu Deutschland“) oder Propagandaminister Joseph Goebbels („wollt ihr den totalen Krieg?“), das weiß allein nur Gott.

Der Fluch und die Last des „wir schaffen das“ wird wie eine radioaktive Wolke immer noch über dem Land hängen, wenn die Pfarrerstochter längst das Zeitliche gesegnet haben wird. Alles begann so schön wildromantisch wie mit dem flauschigen Eisbärenbaby „Knut“. Kreischende Teenager jubelten an Bahnhöfen verdutzten wohlgenährten „Flüchtlingen“ zu, bewarfen sie mit Teddybären und freuten sich an einem seltsamen Orgasmus, den Psychologen unter „pathologischen Altruismus“ einreihen. Bestärkt von den Bildern berauschter Bahnhofsklatscher ließ sich die Kanzlerin nicht lumpen und reiste durch die Lande und gab sich dem Hochgefühl der Selfie-Snapshots (SS) hin.

selfie_mit_angela_merkel_2676765

Ein Jahr, nachdem ausgeflippte refugee-welcome-Apostel ihre Kanzlerin auf´s Schild hievten, zieht Henryk Broder eine ziemlich nüchterne, aber um so beißendere Bilanz von Merkels Alleingang am historischen 31.August 2015 und dessen Folgen:

Nicht minder unnachahmlich Henryk Broders Antworten zum Thema WIR SCHAFFEN DAS an eine junge Moderatorin

Die Leserkommentare zum Thema widerspiegeln die unterschätzlichen Einschätzungen zwischen der veröffentlichten Meinung der mainstream-Medien und dem angeblich dummen Volk, das jedoch gar nicht so dumm ist. In den Kommentaren überwiegen Skepsis bis hin zur Verbitterung. Eindeutig in der Minderheit sind Merkel-Befürworter.

Auf der facebook-Seite der „Süddeutschen Zeitung“ kommentiert Markus Anderson:

„Das sagt die , die mit ihrer Regierung das grösste Desaster nach 1945 verursacht hat. In Deutschland leugnet man die deutsche Identität oder wie ein Land seine Zukunft verspielt. Deutschland hat 2015 mehr als 1,5 Mill. Sozialhilfe-Empfänger importiert. Die Bundesregierung rechnet bis 2020 mit min. 3,6 Millionen Migranten. 80% davon sind gegenwärtig junge Männer, die bis 2020 dann einen großen Teil bzw. den größten Teil der jüngeren Generation in Deutschland repräsentieren.
Nun stellen sie sich vor, welche Frustration entstehen wird, wenn die merken, dass es sich hier nicht um ein Schlaraffenland handelt, sondern dass sie am unteren Ende der Gesellschaft gelandet sind! (Integration wird def. nicht funktionieren).
Glauben Sie irgendeine deutsche Regierung könnte sich gegenüber einer Gruppe von ca.
3 Millionen Männern noch irgendeine Unfreundlichkeit in Richtung Abschiebung oder Mittelkürzung erlauben ohne unmittelbar schwerste Unruhen zu riskieren? Frankreich ist ein gutes Beispiel, die Vorfälle von Köln wären nur Peanuts!
Was Merkel und ihre Regierung macht bzw. gemacht hat, ist die Aufhebung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Ein solches Vorgehen entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Die Merkelsche Berufung auf eine rechtliche Verpflichtung ist vor diesem Hintergrund völlig absurd. Denn unsere Verfassung gebietet der Regierung die Grundrechte des Staatsvolks zu schützen und nicht etwas diese preiszugeben, wie es diese Regierung macht. (s.a. G. Keefer, Verf.-Blog. 03/16)

14021528_1154784664582066_5635445845182324829_n

Auf der Internet-Seite des Bayerischen Rundfunks spottet Stan:

 

Stan, Mittwoch, 31.August, 15:53 Uhr

15. „Wir schaffen das“ mit Schabowski-Effekt

Alle alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg zusammen hatten für Zentraleuropa weniger katastrophale Folgen als die fatale Weichenstellung durch Angela Merkel mit einem unüberlegten, flapsigen „WIR SCHAFFEN DAS“. Mag sein, daß Merkel Ambitionen auf den Friedensnobelpreis hatte. Aber dieses hingerotzte „Wir schaffen das“ hat nichts Staatsmännisches in sich. Mit einem Effekt, der eher an den Super-GAU 1986 in Tschernobyl erinnert. Die Fehlentscheidung eines Atomreaktor-Mitarbeiters setzte eine Kaskade in Gang, die unbeherrschbar wurde. Gleiches widerfuhr 1989 Günter Schabowski, der auf der Pressekonferenz mit einem Satz (zum Glück) alle Dämme brechen ließ und entfesselte DDR-Bürger zum Mauerfall inspirierte.
Europa lässt mitnichten Angela Merkel im Stich. Wenn ein Chefarzt eine falsche Therapie anordnet, dann ist es gutes Recht der anderen Ärzte, diese Entscheidung zu verweigern. Merkels Freudsche Fehlleistung zu glorifizieren ist Geschichtsklitterung und die Geburt eines Mythos.

Stan, Mittwoch, 31.August, 16:23 Uhr

21. Point of no return für Deutschland nach dem Merkelgate „wir schaffen das“

Wer bitte ist „WIR“? Egal ob in Kroatien, Polen, Estland, Ungarn, der Tschechei,Slowakei, Mazedonien,Bulgarien, Griechenland: Angela Merkel rangiert am Ende der Beliebtheitssksala. Dieses Mal überziehen deutsche Politiker Europa nicht mit Panzern, sondern mit moralischem Imperialismus. Durch eine kurzsichtige Migrationspolitik hat Merkel eine Sogwirkung auf die Länder Afrikas und des islamischen Kulturkreises entwickelt. Dort geht das Gerücht um: „Angela Merkel hat uns eingeladen, die Deutschen bauen Häuser für uns“. Bei einer klugen Politik wie Australien (NO WAY) wäre diese Kaskade nie in Gang gesetzt worden. Menschen überrennen Grenzen in Goldgräberstimmung. Bisweilen mit Gewalt. 300.000 Einwanderer sind unkontrolliert untergetaucht. Frau Merkel hat das Haus Europa in Brand gesetzt. Nun fordert sie Solidarität und Fairness von anderen Staaten. Das ist so, als wollte man das Feuer gleichmäßig in Europa verteilen.
Vielleicht findet Angela Merkel Rat beim Kapitän der COSTA CONCORDIA.

14051771_1780051522278779_1035779039895886750_n

 

Auf der facebook-Seite der „FAZ“ (FAZ.NET) schreibt Chris Caravello:

„Vor einem Jahr sagte also unsere werte Kanzlerin den Satz: Wir schaffen das!

Wieso wir? Ein Großteil des Volkes wollte diese Grenzöffnung nicht. Ich werde mich garantiert in keinster Weise um illegal eingereiste größtenteils kriminelle Leute kümmern oder diese Personen auch noch willkommenheißen.
Was hat uns Angela Merkels Motto denn gebracht? Terroranschläge in Bayern, Gerichte müssen sich mit Kindsehen nach Scharia Recht geschlossen befassen, sexuelle Attacken auf Mädchen in Schwimmbädern, arabische Sexmobs wie z.B. in Köln oder Darmstadt, steigende Kriminalität, eine hohe Belastung der Sozialsystheme. Volksfeste brauchen neue Sicherheitskonzepte und Personenkontrollen oder werden eingezäunt.

Die Menschen in Deutschland erleben eine Politik, die ganz offen sagt, dass sie das Land und seine Grenzen nicht schützen will.
Eine Integration hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland ist angesichts der Zahl und der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich.
Stattdessen importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis.
Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen hat definitiv zur Instabilität unseres Landes geführt, die innere Sicherheit ist schon lange nicht mehr gewähreistet.
Die Politiker produzieren durch diese „Zuwanderung“ Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird.
Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.
2014, eigentlich nicht lang her, konnte jede Frau noch ohne Angst auf die Straße gehen, waren Turnhallen noch Sportstätten für unsere Kinder, Hotels waren für Touristen da und die Gemeinden für die Deutschen, waren die Polizei und die Behörden
noch nicht überfordert und und und. 2015 haben unsere Politiker starr und handlungslos ihrer selbstgemachten Krise nur zugeschaut.
Reagiert wurde zu spät und anfangs nur mit Worten wie:
Wir schaffen das! Was unfähige Politiker innerhalb eines Jahres aus einem Land nur machen können.
Und 2016 braucht der kleine Dorfsupermarkt schon Security,
weil ein 8000 Seelen Kaff nun fast die Kriminalitätsstufe einer
Großstadt erreicht hat.“

Fazit: Angela Merkel und die Flüchtlinge haben das Land gespalten. Ein Riss geht durch Europa. Angela Merkel hält weiterhin stur und unverrückbar an ihrer Maxime WIR SCHAFFEN DAS fest.

Alternativlose Betonkopf-Politik hat meist ein böses Ende genommen. Wie bei Honecker „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ – nachdem der Generalsekretär nur wenige Monate zuvor noch getönt hatte „Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf“. Dr. Goebbels nahm Zyankali. Christian Wulff wurde von „BILD“ guillotiniert. Und Angela Merkel hat ihre Meister in Orban, Putin und den Visegrad-Staaten gefunden.

„Vertrauen ist das wichtigste Grundkapital einer Regierung“ (Henryk Broder)

Kanzler Gerhard Schröder hat die Vertauensfrage gestellt. Angela Merkel hofft offenbar auf das schwache Gedächtnis der Wähler. Sie lässt lieber Steuergeschenke aus dem Zylinder ziehen.

Islamisten unterwandern Bundeswehr

In einigen Medienkanälen sickert durch, dass Islamisten die Bundeswehr unterwandern. Die Öffnung der Bundeswehr für Paßdeutsche macht es möglich. Die „Welt am Sonntag“ Bundeswehr-02.PNGberichtete, daß sich immer mehr junge Männer von der Bundewehr rekrutieren und ausbilden lassen. Nun besteht die Gefahr, dass einige davon mit dem Erlernten Anschläge in- und außerhalb Deutschlands durchführen könnten.  Islamisten unterwandern Bundeswehr weiterlesen

Bundesamtlicher Asyl-Alltag

Während Buntschlands Politiker sich in Sommer-Interviews über Obergrenzen, Integration und Möglichkeiten von Rückführung auslassen, brechen Angestellte aus dem BAMF-Umfeld beinahe zusammen. Viola Rogenkamp berichtet nun ausführlich über den Alltag in der höchsten Asylbehörde:

 

Kurzmeldungen

Während sich asylbedingte Probleme hierzulande nicht mehr vernünftig lösen lassen, sorgen vorsätzliche und fahrlässige Schlepper-Knechte für noch mehr Nachschub. Der BR meldet:
“ Im Mittelmeer sind gestern so viele Flüchtlinge gerettet worden wie selten zuvor an nur einem Tag. Nach neuesten Angaben eines Sprechers der Internationalen Organisation für Migration wurden fast 7000 Menschen zwischen der libyschen Küste und der italienischen Insel Sizilien in Sicherheit gebracht. Die Helfer holten sie in insgesamt 35 Einsätzen aus Schlauchbooten und Holzschiffen. Dem Sprecher zufolge habe vermutlich in letzter Zeit starker Wind auf dem Mittelmeer viele Migranten daran gehindert, von Nordafrika in Richtung Europa aufzubrechen. Jetzt habe die ruhige See die Überfahrt begünstigt. „

Oktoberfest 2016: Aufrüstung und Anti-Terror-Zaun

In wenigen Wochen öffnet das Oktoberfest. Nach dem Anschlag in München liegen die Nerven blank. Sowohl bei den Bürgern als auch bei den Sicherheitskräften von Polizei und privaten Wachdiensten. Nun braucht es einen ANTI-TERROR Zaun.

Oktoberfest-2016-8.PNG
ANTI-TERROR Zaun um das Oktoberfestgelände

Wir haben uns bei Münchnern an der Theresienwiese umgehört und gefragt wie sie darüber denken. Oktoberfest 2016: Aufrüstung und Anti-Terror-Zaun weiterlesen

Stärkere Patrioten – schwächere Bunte

„Wir werden stärker, sie werden schwächer“ fasst Nikolai Alexander, Reconquista Germania in seinem aktuellen Hintergrundreportage die derzeitige Entwicklung in der Politik zusammen:

Der Wind dreht sich. Den etablierten Parteien bläst ein kalter Wind ins Gesicht. Sicher geglaubte parteipolitische Erbhöfe bekommen Risse im Gemäuer. Erstmals wird dem Establishment klar, daß es möglicherweise Abschied nehmen muß von liebgewonnenen Pfründen. Sichere Mehrheiten beginnen zu bröseln. Am Horizont zeichnen sich neue Mehrheiten und Konstellationen ab. Eingefleischte Alt-Linke beginnen die Seiten zu wechseln. Eine junge couragierte Generation meldet sich zu Wort. Ob Identitäre mal urplötzlich die Schweigespirale der Medien durchbrechen oder ob beim nächsten Wahltermin: Patrioten kommen nicht nur irgendwo auf der Welt voran, sondern auch hier im Herzen Europas: Deutschland. Es gibt allerdings noch Unterschiede. Die  Gründlichkeit der Deutschen wird  zum nützlichen Helfer, denn die Patrioten sind bereit erreichtes abzusichern, um auch wahlpolitisch ( vgl. Österreich) nichts mehr dem Zufall zu überlassen.  Bei den nächsten Landtagswahlen überwacht deshalb die Initiative „Ein Prozent für unser Land“ die Wahlauszählung, für die noch Mitstreiter gesucht werden.

Und ja, es kommt auf jede überprüfte Stimme an, denn die Grünen sind z.B. laut Wahlumfrage noch knapp über der 5% Hürde in Mecklenburg Vorpommern. Und es macht eben schon ein Unterschied, welche Leute man im Landtag haben will, und welche nicht:

14067494_895598740572838_3273114280024208721_n


 

 

 

 

 

 

 


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!

 

Identitäre auf Brandenburger Tor

So hipp, so chillig und locker: Die Identitäre Bewegung Deutschlands (IB) ist auf das Brandenburger Tor geklettert und entrollt einen großen Banner. Darauf zu lesen „Sichere Grenzen — Sichere Zukunft“.

Martin Sellner (IB) kommentiert die Aktion folgendermaßen:

Die Leitmedien sind über die Lockerheit der Identitären Bewegung entsetzt. So etwas darf doch nur Greenpeace! Die Befürwortung der Volkssouveränität, d.h. der Herrschaft von Völkern über ihre jeweiligen Territorien, kann doch nicht hipp sein. Außerdem waren schon mal Leute wie Alain Benoîst dafür, dass Völker ihre Territorien haben, und den fand die neurechte „Junge Freiheit“ gut. Seither warnen Generationen von „Rechtsextremismus-Experten“ vor „Ethnopluralismus“, und die Leitmedien beten das nach. Auch der Verfassungsschutz ist mit von der Partie und macht sich lächerlich. Wir berichteten gelegentlich darüber.

Bürgermeister Müller findet die identitäre Aktion „widerlich“, wie es sich gehört.
Es ist ureigenste Aufgabe des Staates, seine Grenzen zu sichern.
Was genau nun daran „widerlich“ sein soll, den Staat an diese ureigenste seiner Aufgaben zu erinnern, kann der Bürgermeister wahrscheinlich nicht erklären.
In der Bunten Republik scheint der Kampf gegen das Volk und seine Souveränität  zur ureigensten Aufgabe von Bürgermeistern und Verfassungsschützern geworden zu sein, aber wie soll man dies erklären, ohne  sich angewidert vom Denken abzuwenden?


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!

SPD für Obergrenzen

Macht SPD Gabriel jetzt einen auf AfD? Kapitäne sprechen vom Manöver des letzten Augenblicks wenn es darum geht eine Havarie zu verhindern. Angesichts der anstehenden Wahlen am 4. September in Mecklenburg-Vorpommern scheint die Angst bei etablierten Parteien groß zu sein. Die prognostizierten Abwanderung vieler Stammwähler zur AfD bringt Sigmar Gabriel SPD-Gabriel-ZDF-Sommerinterview.PNGsichtlich ins Schwitzen. Gestern flötete Gabriel ins ZDF-Sommerloch-Mikrofon: „Jedes Jahr eine Million undenkbar„.

SPD für Obergrenzen weiterlesen

… auch in Gaststätten und Hotels! Bunte Imperative Ade! Pegida war einmal.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 300 Followern an