Künast geht vor Gericht baden. Majestätsbeleidigungen und Mikroagressionen fallen unter Meinungsfreiheit.

Die frühere Landwirtschaftsministerin Renate Künast war wild entschlossen, ihre nicht immer kuscheligen Facebook-Follower vor Gericht zur Strecke zu bringen. Deren bisweilen wenig schmeichelhafte Komplimente hatten die ohnehin zur Cholerik tendierende herbe Volkspädagogin in Rage gebracht.

Daß mit Renate Künast nicht gut Kirschen essen ist, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Üblicherweise prozessierte die Öko-Aristokratin gnadenlos gegen Majestätsbeleidiger, um sie höchstrichterlich im Fegefeuer frustrierter Facebook-Seelen mit saftigen Strafen für immer aus dem Verkehr zu ziehen. Künasts Netiquette auf ihrer Facebook-Seite liest sich wie Her Satanic Majesty’s Request: Künast geht vor Gericht baden. Majestätsbeleidigungen und Mikroagressionen fallen unter Meinungsfreiheit. weiterlesen

Vorsicht, Falle! Ibiza ist überall. Björn Höckes abgebrochenes ZDF-Interview.

Während der Bunte Rotfunk (BR) stinkfaul-argumentfrei die amtliche Nazifizierungs-Erzählung der Bunten Republik verbreitet, legt das ZDF mehr Ehrgeiz an den Tag. Es versucht, Björn Höcke aufs Glatteis zu führen, um damit das Narrativ von der zutiefst gespalteten AfD, die endlich Nazis jagen oder auseinanderlaufen müsse, auf ihre Weise zu füttern. Für diese Zielsetzung ist Björn Höcke schon heute eine „interessante Persönlichkeit“. Für andere Zwecke hingegen darf er gar nicht zu Wort kommen. Das wissen Björn Höcke und sein Medienberater Günter Lachmann nur allzu gut. Man wundert sich daher, warum sie sich zunächst auf das Spiel einließen.

Vorsicht, Falle! Ibiza ist überall. Björn Höckes abgebrochenes ZDF-Interview. weiterlesen

„Extremismus-Richtlinie“: Das wäre das Ende der Freiheit

Eine EU-Bürgerinitiative „Stop Extremism“ von einem Wiener Institut schlágt einschneidende strafrechtliche Maßnahmen gegen gefährliche Publizistik vor, die geeignet ist, Extremismus zu nähren. Primäre Motivation des Instituts scheint der Kampf gegen Islamisten zu sein, weshalb sich unter den Unterstützern viele prominente Islamkritiker finden. Aber alle, die über Bevölkerungsaustausch, Völkerpsychologie, Gene und Intelligenz etc schreiben, dürften ebenso ins Visier geraten. Europäische Menschenrechtswächterräte haben schon Deutschland gerügt, weil es kein Strafverfahren gegen Thilo Sarrazin angestrengt hat. In die gleiche Richtung drängen der Migrationspakt und diverse globalhumanitaristische Institute Sarrazin blieb vorerst verschont, aber andere wurden tatsächlich mit Strafverfahren überzogen. Zur Strafverfolgung reicht es schon heute, von einem Terroristen zitiert worden zu sein, und mit neuen Brüsseler Gummiparagrafen gelingt dann womöglich auch Verurteilung, Vereinsverbot und Verlagsschließung. Je nach Auslegung lassen sich damit auch Umwelt-Alarmismus, Feminismus, Globalismus und vieles mehr, was irgendwie destabilisierend wirken könnte, verbieten. Mindeststrafe sollen laut dem Wiener Richtlinienentwurf 4 mittlere Monatsgehälter sein. Eine Online-Peittion sammelt nun Widerstand gegen die Bürgerinitiative, die sicherlich vielen EU-Politikern gefallen wird. Dies nicht zuletzt deshalb, weil alles, was Gesetzgebungskompetenzen der EU erweitert, ihnen gefällt. Und der Inhalt liegt auf der Linie von von der Leyen und Macron, die von Brüssel aus „unsere Europäische Lebensart schützen“ wollen. Wir sehen hier erneut, dass der Import von bildungsfernen Proletariern aus der afroislamischen Elendszone unserer verfallenden freiheitlichen Zivilisation den Rest gibt, sei es durch Extremismus oder durch Antiextremismus.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Redefreiheit und Religionsfreiheit sind unverhandelbare Menschenrechte!

Liebe Leser,

die Einschränkung unserer Meinungs- und Redefreiheit wird immer deutlicher. Es ist sehr ernst! Denn es geht um unsere Freiheit und die Demokratie.

Unter dem Vorwand, den „Extremismus“ bekämpfen zu wollen, maßen sich „Politisch Korrekte“ unverblümt an, uns vorzuschreiben, was wir in Zukunft noch sagen/schreiben dürfen.

Wer sich an deren „zeitgeistige“ Auflagen nicht hält, dem drohen Vernichtung der Existenz, Ächtung und hohe Strafen.

Als Freier Autor wäre ich direkt betroffen, aber eben auch „jedermann, jedefrau“, die sich politisch „unkorrekt“ äußern. Was „politisch korrekt“ ist, wird natürlich von der Meinungspolizei diktiert.

Wehret den Anfängen!

Ich habe deshalb die nachstehende Petition der „PatriotPetition.org“ sofort unterstützt und bitte auch Sie um Ihre Unterschrift!

Bitte lesen Sie, was mir „PatriotPetition.org“ geschrieben hat:

—–

Unverhandelbare Menschenrechte!

„Grüß Gott und guten Tag, Peter,

unter dem Vorwand, mehr Sicherheit schaffen zu wollen, greift der…

Ursprünglichen Post anzeigen 458 weitere Wörter

Wir bekommen Menschen geschenkt. Premium-Fachkräfte, Spezialgebiet Des-Integration

Carola Racketes Importe zwingen uns zum Umdenken. Regeln sind dazu da, um immer wieder neu ausgehandelt zu werden. Sieger ist der, der dein Auto zuerst kaputt macht.

Integration heisst Schwäche. Des-Integration ist Stärke.

In Habecks künftigen Gauen gibt es kein Volk mehr. Parallelgesellschaften, Hochzeitkorsos und Clans diktieren Habecks Vision eines Kulturrabatt-Konglomerats.

Der Kanzler in spe Habeck (GRÜNE) hat uns eklatante Weichenstellungen versprochen.

Wozu brauchen wir eine Straßenverkehrsordnung?

Hochfertile afrikanische Zuwanderer demonstrieren die Hinfälligkeit überkommener Vorstellungen europäischer Sichtweisen:

Flensburg ist ein alter Hut.

Privatjustiz bricht sich Bahn.

Was die Massenmedien verschweigen. Schutzsuchende und Straftaten.

Politik und Medien versuchen mit allerlei Tricks den Eindruck zu erwecken, Merkels Politik der offenen Grenzen habe nicht wirklich, sondern ungünstigstenfalls „gefühlt“ zu einem Anstieg der Kriminalität in Deutschland geführt. Die Polizei habe die Lage im Griff, und wer etwas anderes behauptet, sei ein populistischer Angstmacher.

mrosek-696x390
Der AfD-MdB Andreas Mrosek stellte eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung, von der er die Zahl der Straftaten in Deutschland im Jahr 2018 wissen wollte, bei denen die Tatverdächtigen Personen mit dem Aufenthaltsanlass „Asylbewerber“, „Duldung“ oder „unerlaubter Aufenthalt“ (Ausländer ohne Aufenthaltstitel) waren. Die Antwort ist erschütternd. Bild: PI-NEWS

Manfred Rouhs schreibt weiter auf PI:


Der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Mrosek wollte es genau wissen und stellte eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung, von der er die Zahl der Straftaten in Deutschland im Jahr 2018 wissen wollte, bei denen die Tatverdächtigen Personen mit dem Aufenthaltsanlass „Asylbewerber“, „Duldung“ oder „unerlaubter Aufenthalt“ (Ausländer ohne Aufenthaltstitel) waren. Die Antwort ist niederschmetternd.

In einer Pressemitteilung informierte Mrosek die Medien über das Ergebnis seiner Anfrage:

Insgesamt wurden 265.930 Straftaten registriert, bei denen Asylbewerber, Geduldete oder Personen, die sich unerlaubt in Deutschland aufhalten, als Tatverdächtige ermittelt wurden. Davon 98-mal Mord, 261-mal Totschlag, 1082-mal Vergewaltigungen und sexuelle Nötigung/Übergriffe, inklusive 153 Versuche, diese Straftaten auszuführen, 3477-mal räuberische Erpressung und räuberischer Angriff auf Kraftfahrer sowie 16.929-mal gefährliche und schwere Körperverletzung.

Ausländerrechtliche Verstöße, wie etwa illegale Einreise, sind dabei noch nicht mal berücksichtigt. Die meisten Tatverdächtigen stammten aus Syrien (25.328), Afghanistan (16.687) und dem Irak (10.225).

Haben Sie, lieber Leser, davon irgendetwas in der Zeitung gelesen, im Fernsehen erfahren oder im Radio gehört? Wir leider nicht. Pressemitteilungen dieser Art scheinen in nahezu allen Redaktionen für die Berichterstattung nicht berücksichtigt zu werden. Die Medien zitieren lieber Bundesinnenminister Horst Seehofer, beispielsweise mit dem Satz: „Deutschland gehört zu den sichersten Ländern der Welt.“ Oder Angela Merkel, die zum Thema Innere Sicherheit eine ganz andere Wahrnehmung hat und fordert: „Das, was wir täglich erleben, Angriffe auf Juden, Angriffe auf Ausländer, Gewalt und auch verhasste Sprache, das müssen wir bekämpfen.“

Andreas Mrosek bedient sich keiner „verhassten“, sondern einer sehr nüchternen Sprache. Er rechnet vor:

Die betreffende Gruppe umfasste laut Ausländerzentralregister zur gleichen Zeit rund 830.000 Menschen, also etwa 1 Prozent der Gesamtbevölkerung Deutschlands. Bei Mord und Totschlag ist die gleiche Gruppe jedoch mit einem Anteil von fast 15 Prozent vertreten. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind es 11 Prozent, bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung mehr als 12 Prozent.

Diese Ausländergruppe ohne Aufenthaltstitel ist bei der Gewaltkriminalität somit massiv, um ein Vielfaches überrepräsentiert. (…)

265.930 Straftaten pro Jahr ergeben ca. 728 Straftaten pro Tag. Diese Straftaten sind importiert, somit vermeidbar und sie belasten die Gerichte zusätzlich.

 


Anhang

Westliche Massenmedien unterschlagen hässliche Bilder. Um die Akzeptanz einer bewusst desinformierten Bevölkerung sicher zu stellen.

g4-R3dr2iaI
Migranten-Gewalt hässliche Bilder Quelle: Pegida Graz

Sprach der König zum Priester: Halte du sie dumm, ich halte sie arm.

Streik beim Bunten Rotfunk (BR). Ohne Kohle kein Koks.

Bayern, 18. September 2019

Wieder einmal liegt es an der Kohle in all ihren Facetten. Die einen können es nicht erwarten, sie los zu werden. Die anderen, wie die Journalisten des Bunten Rotfunks (BR) haben ihr Herz für die Kohle entdeckt.

Weil sie auf 6% mehr Gehalt, Honorar und Gagen bestehen, fällt heute im BR kein böses Wort über die AfD.  Der spartanische und unkommerzielle „Kampf gegen Rechts“ ist eben doch keine Alternative gegen ein Konto voller Kohle.

So vertröstet der Bayerische Rundfunk seine Hörer heute auf allen fünf Kanälen mit einem Not-Programm von Bayern 3.

Im Klartext: monotones Pop-Gedudel in Endlosschleife mit ausgelutschtem Kommerz aus den 1970er-2010er Jahren, Verkehrsmeldungen und Text-Beiträge auf Ballermann-Niveau.

Hans-Georg Maaßen nimmt dies zum Anlaß, die Reform oder Abschaffung des Öffentlich-(UN)-Rechtlichen Rundfunks vor zu schlagen.

Bildschirmfoto 2019-09-18 um 18.02.21
Hans-Georg Maaßen Twitter Abschaffung des ÖR

Der keineswegs asketische Haltungs- und Relotius-Journalist fordert ein fettes Honorar für Hetze. Was aber bedeuten würde, die Steuerkartoffel für deren strukturelle und alltägliche Diffamierung noch mehr auszupressen.

Im Gegensatz zum Bunten Rotfunk (BR) nölen wir auf Bayern ist frei (BIF) nicht über zu wenig Diridari.  Unser Honorar ist der Spaß an der Gaudi.

Wenn alle Stricke reißen, und sich die dezidiert linkslastigen BR-Journalisten für ihre faktenfreien Tiraden nicht mehr den Luxus leisten könnten, den sie ihrer für angemessen halten, dann lohnt es sich für die eingefleischten Propaganda-Bonzen über Alternativen nachzudenken: eine Karriere als Schlepper, Dealer oder ein warmer Geldsegen von Kardinal Marx oder Asyl bei der ROTEN HILFE.

Mehrwertsteuerrabatt auf Bahntickets: Wie Grüne Umweltpolitik den CO2 Verbrauch in die Höhe treibt

Wie wir der WDR-Grafik im CO2 Verbrauch entnehmen können, ist der Fernbus einer der klimafreundlichsten Verkehrsmittel. Er folgt bei den angeführten Verkehrsmittel gleich nach dem 25 Stundenkilometer-Pedelec. Mit 2.3 kg CO2 pro Person schneidet der Fernbus um gut 30% besser ab als der IC oder ICE, gegenüber dem ÖPNV sind es sogar fast 300 Prozent CO2 Einsparung:

 

Lange Zeit gab es auf die Staats- bzw. die Deutsche Bahn das Monopol im öffentlichen Fernverkehr. Dann fiel endlich das Monopol, der Fernverkehr wurde privatisiert. Mehrwertsteuerrabatt auf Bahntickets: Wie Grüne Umweltpolitik den CO2 Verbrauch in die Höhe treibt weiterlesen

CO2-Ausstoß: Diesel-SUV laut WDR-Grafik klimafreundlicher als die Bahn

In München haben „Klima“-StraftäterAktivisten u.a. Schwabing PKWs mit Aufklebern beklebt. Du stinkst schimpft es nun auf der Fahrerseite der Windschutzscheibe.  Entfernen lassen sich die Aufkleber – befestigt mit schwerlöslichem Klebstoff – kaum – Sachbeschädigung dürfte vorliegen. Der knallharte Aktivismus hat offensichtlich mit dem größer beworbenen Aufmarsch nächsten Freitag (for Future) zu tun. Am 20.09 wollen  Bunt_Innen aller Art fürs Klima u.a. in Muc auf die Straße gehen. Mobilisiert hat dazu u.a. der Linksradikalismus, die Aufkleber lagen der TAZ als Einlage bei. Forderungen mehr oder weniger: Autofreie Innenstadt, mehr Bahn , Verbot der SUVs, Klimaziele einhalten (CO2 Ausstoss verringern).

Hört man nämlich nicht auf die AFD und Klimaskeptiker, sondern auf inzwischen 95%,98%, 103%(demnächst) aller Wissenschaftler so ist das CO2 Schuld am so genannten angeblich  menschengemachten Klimawandel. So weit, so gut.

Dann schauen wir uns doch mal anhand des CO2-Rechners an, ob der SUV tatsächlich für CO2-Hasser das Problem wäre. Natürlich nehmen wir keinen CO2 Rechner von AFDlern, sondern einen seriösen vom WDR.  Natürlich haben wir jedoch die manipulativen Voreinstellungen des WDR entfernt ( 1 Person pro PKW, und bei der Bahn dann wohl Vollbesetzung annehmen). Hier also das Ergebnis, auf Grundlage einer Fahrstrecke von 100 km: CO2-Ausstoß: Diesel-SUV laut WDR-Grafik klimafreundlicher als die Bahn weiterlesen

Theorie und Praxis des Schweinseins

Es wächst auseinander, was nicht zusammengehört. Der nur von einer willkürlich ausgewählten Schar an strukturellen Opportunisten quasi per Akklamation zum Bundespräsidenten „gewählte“ eingefleischte Jünger des Sühne-Tourismus Frank-Walter Steinmeier (SPD) und die Steuerkartoffel, auf deren finanziellen Rücken eine Aristokratie bunter Hypermoralisten die Messe der Dekadenz orchestriert.

url
Steinmeier Bundeshassprediger und Hahn im Korb der Dekadenz-Prominenz

Der #Bundeshassprediger #Steinmeier hat erheblich zur #Ukrainisierung unserer Politik beigetragen. Künstlich geschaffene äußere Feinde erleichtern den Bürgerkrieg gegen den inneren Feind. Politischen Realismus hält man sich dadurch vom Leib, dass man ihn als feindgesteuerten Extremismus darstellt. Buchautor #WolfgangBittner dokumentiert die #InszenierteKrise in einem Beitrag 

von Isabella Klais / Tanuki / Erasmus Konsul

Um es gleich vorwegzunehmen: Der geniale Titel stammt aus der Feder unseres Freundes Tanuki. Es wird später noch darauf zurückzukommen sein.

Der oberste Bundesverräter (nicht, weil er der allerschlimmste wäre, obwohl er es unbedingt in die Spitzenliga schafft, sondern weil das Grundgesetz ihm den höchsten Rang im Staate einräumt) geriert sich gerne als moralische Instanz. Daß er es dabei mit der ihm auferlegten politischen Neutralität nicht immer so genau nimmt – geschenkt.

In seinem Buch „Der neue West-Ost-Konflikt – Inszenierung einer Krise” belegt der Jurist Wolfgang Bittner die von Doppelstandards durchzogene Haltung Steinmeiers, Gaucks und Kasners anhand der Fälle Ukraine, Syrien, Montenegro und China. Theorie und Praxis des Schweinseins weiterlesen

Italien: Edler Wilder schlägt edle Künstlerin KO

Gott weiß alles. Aber Gutmenschen wissen alles besser.

Bis sie ein Rendezvous mit edlen Wilden auf den Boden der Tatsachen zurückholt, wo sie aber nicht lange bleiben.

Die italienische Schauspielerin #GloriaCuminetti hat es überlebt, weil dank bösen Sicherheitsdekreten des bösen Salvini Hilfe schnell kam. Aber sie zeigt schon Verständnis für den Täter und Verachtung für die „Hater“. Sie wird weiter #CarolaRackete glorifizieren und traumafreie #LegaleZugangswege fordern. Ihr Edelmut wird ihr Preise einbringen.

Victoria berichtet in der „Politikstube„:

„Die italienische Schauspielerin Gloria Cuminetti, die sich öffentlich gegen Matteo Salvini und für Carola Rackete ausgesprochen hat, verbrachte eine Nacht im Krankenhaus. Grund: Ein illegaler Marokkaner schlug sie im Vorbeigehen K.O.

Es ist letzten Samstagabend in Turin passiert. Der 34-jährige Halim Ben Daoud, stammend aus Marokko und illegaler Migrant in Italien, ging die Straße entlang und taumelte. Dann fing er ohne Grund an, ein Ehepaar zu beleidigen, das nicht weit vom Zentrum von Turin entfernt war. Schließlich zielte er auf Gloria Cuminetti und schlug ihr ins Gesicht.  Plötzlich ein dumpfes Geräusch. Dann der Crash auf dem Boden, auf dem Asphalt, wo sie bewusstlos liegenblieb. Sie hatte keine Zeit zu verstehen, dass es ein Schlag war. „Er wiederholte immer den gleichen Satz in einer unverständlichen Sprache, schrie und starrte auf den Boden“. „Ich hörte nur ein Geräusch, als er an mir vorbeiging und ich das Bewusstsein verlor“, das ist die letzte Erinnerung der Schauspielerin, die, sobald sie die Kraft fand, wieder aufzustehen, auf ein Auto der Carabinieri zu rennen begann, das nicht weit weg war.

Das Militär startete die Fahndung, die in wenigen Minuten endete. Der 34-jährige Halim Ben Daoud, ein illegaler Marokkaner in Italien mit Präzedenzfällen, wurde nur einige hundert Meter von dem Tatort angehalten und verhaftet.  Der Mann war auch gewalttätig gegenüber den Carabinieri. Er griff sie an, genug, um sie zu zwingen, den Taser und die elektrische Waffe zu bedienen. Die Polizei feuerte einen Schuss ab und brachte den Verhafteten ins Krankenhaus, wo er bereits wieder am Abend entlassen wurde und im Gefängnis landete. Von den Ärzten wurde der „Zustand der psychomotorischen Unruhe“ und Drogenkonsum festgestellt. Der 34-Jährige hatte vor dem Angriff auf die Schauspielerin einen ähnlichen Schlag auf einen Mann und eine Frau in den Sechzigern versetzt, die auf derselben Straße gingen.

„Zu dem Zeitpunkt, als ich starke Schmerzen verspürte, befand ich mich auf dem Boden und sah alles schwarz und auch jetzt schmerzt mein Kiefer und meine Unterlippe ist geschwollen“, schließt die Schauspielerin, die wiederholt: „Ich habe keine Angst . Es ist eine Tatsache, dass es passiert ist. Ich hasse rassistische Kontroversen. Morgen ist ein anderer Tag: Ich werde hier weiter wohnen, vielleicht fahre ich mit dem Fahrrad, damit mich niemand aufhalten und nerven kann. “ Die Hasser im Internet haben bereits damit begonnen, sie über Facebook zu beleidigen. „Verzeih ihm … im Grunde ist er eine Ressource“, eine der Nachrichten, die unter einem Beitrag hinterlassen wurden, in dem Cuminetti ihre Solidarität mit Carola Rackete zum Ausdruck brachte. „Sie sehen mich gut an, aber diejenigen, die bestimmte Dinge schreiben, tun mir beinahe leid“, antwortet sie. Quelle: corriere.it

Quotidiano.net berichtet:

Gloria Cuminetti verbrachte die Nacht im Krankenhaus. Das Schlimmste kam später, als die Hasser begannen, die auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichten Nachrichten zu kommentieren. Cuminetti wurde im Internet wegen ihrer Positionen zugunsten der Aufnahme von Einwanderern und gegen das Sicherheitsdekret ins Visier genommen und anstelle von Solidaritätsbescheinigungen, die jedoch nicht fehlten, mit Beleidigungen überschwemmt.

„Wurden Sie von einer Ressource getroffen? Capita“ oder sogar „Bleiben wir menschlich, wie?“, Die Beiträge, die auf dem Facebook-Profil der Schauspielerin erschienen. Der Angriff eines Ausländers hängt mit der Haltung von Gloria Cuminetti in Einwanderungsfragen zusammen. „Ich hoffe, Sie können sich erholen, aber Sie wissen, dass sie Ihnen heute ins Gesicht schlagen und Sie morgen gezwungen sind, sich in einen schwarzen Sack zu stecken, weil die Scharia in Kraft sein wird“, schreibt eine andere. Und nochmal: „Jetzt sollten Sie Matteo Salvini für das Sicherheitsdekret danken, dass er den Taser mit den Kräften der Ordnung beliefert hat, vielleicht können Sie es jetzt nicht mehr sagen …“.

Cuminetti ihrem Täter auch schon verziehen. Sie sagt, er habe nicht gewusst, was er getan habe. Die gleiche entschuldigende Erklärung lieferte eines der Opfer des U-Bahnschubsers von Lecco vor ein paar Tagen. Auch die offenbar von ihrem syrischen Liebhaber vergewaltigte Kika-Musterjugendliche Malvina erklärte es sich mit Fluchttraumata, was wiederum perfekt zu ihrer Forderung nach traumafreien legalen Fluchtwegen und schnellem Familiennachzug passt. Ähnlich wie bei den Eltern von Maria Ladenburger ist eine Karriere der unendlichen Liebe für traumatisierte Flüchtlinge gepaart mit Verachtung für einheimische bemitleidenswerten „Hasser“ („Deplorables“ laut Hillary Clinton) vorgezeichnet. Auf dem Wege dieser Karriere winken noch viele Preise für Frieden, Klima und Menschenrechte.

von humanitärem Schwindel – auch in Gaststätten und Hotels!