Dialog, Freundschaft, kultureller Austausch: So „gefährlich“ sind die extrem Rechten

Multikulti trifft Nationalismus ist ein überaus erfolgreiches Projekt zweier Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Der eine ist Gitarrist in der Rechtsrockband „Stahlgewitter“ bzw. moderner weisshäutiger Nationalist, der andere ist ein dunkelhäutiger Power-Migrant.  Beide sind inzwischen auch Freunde, und erhalten zahlreich Post. Es ermöglicht den demokratischen Dialog, den kulturellen Austausch , allerdings widerspricht es der Agenda der pseudohumanitären Hetzmedien. Auch den Menschenrechten widerspricht es, denn für die nicht-gewählten Menschenrechtler wird jetzt sicherlich der Schwarze ebenfalls zum „Nazi“ verklärt und Demokratie lehnen sie als Humanitärfrömmler, sie die noch mehr Rechte den Nationalstaaten durch EU-Richtlinien entziehen wollen, ohnehin ab. Denn wer mit bösen Rechten spricht , ist eben selbst ein böser Rechter (Gutmenschlogik). Nun hat RT Deutsch die beiden eingeladen, die sich auf einer PEGIDA-Demonstration kennengelernt haben. Zuvor hingegen war der Leuchtturm- Migrant übrigens auf der Suche nach Dialog mit der Buntstasi und den Menschenrechtlern der Gegenseite- ohne Erfolg.

Egal ob Anne Will, Hart aber fair, Maybrit Illner: Hier diskutieren meist immer die gleichen Gesprächspartner unter sich. Gerne auch über andere, ohne das die „Anderen“ eingeladen sind. Zum Haltungsjournalismus der öffentlich-rechtlichen Medien gehört es eben sich u.a. von besorgten Bürgern,  Jugendlichen, Studenten ,armen Rentnern,  Neonaahsis, Rääächtzzzzextremen Rächtzzradikalen sich zwar finanzieren zu lassen, diese aber im öffentlichen Diskurs entweder nicht zu beteiligten, oder deren Vertreter in Diskussionssendungen mit einer 5 gegen 1 Situation zu bekämpfen. Dies hat freilich nichts mit europäischer Gesprächskultur zu tun, sondern mit buntem diktatorischen  Haltungsjournalismus. Dialog, Freundschaft, kultureller Austausch: So „gefährlich“ sind die extrem Rechten weiterlesen

Dutzende Tonnen mehr CO2 als Diesel: Das grüne EU-Klimakiller-Elektroauto

C02 ist an sich lebensnotwendig für die Pflanzen, Tier- und Menschenwelt. Reiner Sauerstoff schädigt Herz und Hirn.  Doch Leugner des natürlichen Klimawandels und der Medizinforschung behaupten, daß CO2 nicht nur zu einer Erderwärmung führt,  sondern daß eine leicht höhere CO2 Konzentration (z.B. Äste und Zweige auf dem Waldboden)- auch noch gefährlich und schädlich sei.  Zu den maßgeblichen Leugner_Innen des natürlichen Klimawandels  gehört die EU. Sie behaupten, der Klimawandel sei menschengemacht. Deshalb müsse man CO2-neutrale Produkte auf den Markt werfen. Alles andere werde nach dem Buntem -„Vielfalt“ und „Progressiv“- Prinzip hoch besteuert und/oder verboten. Also erzwingt man sich am Ende eine energielose Wirtschaft und Gesellschaft. Als CO2 neutrales Fahrzeug lobt die EU das Elektroauto und plant neue EU-Steuersätze (sozialistisch-einheitlich) aufs Klima. Dutzende Tonnen mehr CO2 als Diesel: Das grüne EU-Klimakiller-Elektroauto weiterlesen

Claudia Roth emittiert 51 Tonnen CO2 zur Klimarettung

Nach Kerosin-Kata, Flugmeilen-Betrüger Cem Özdemir war nun auch Claudia Roth im Namen der Grünen Vielflieger-Partei in zunächst geheimer Krokodilstränen-Mission on tour, um den Klimawandel durch ein Mehr an Bigotterie zu stoppen.

56608801_830817013942057_6190104332411600896_n
Claudia Roth. Alternativer Nobelpreis für Bigotterie. Bericht aus der BILD-Zeitung.

Die Autoren von qpress antworten mit Satire:

„Es gibt ganz unterschiedliche Ansätze sich zur Rettung des unablässig wandelnden Klimas einzubringen. Viele Schüler gehen regelmäßig Freitags in einen Bildungsstreik. Sie möchten in der Schule nicht darüber belehrt werden, dass mindestens 96 Prozent des Klimawandels und somit der weltweiten CO2-Produktion von der Sonne verursacht werden. Alles ganz ohne menschliches Zutun. Roth emittiert 51.000 kg CO2 zur KlimarettungWieder andere Menschen gehen her und handeln wie die Bekloppten CO2-Zertifikate und Verschmutzungsrechte. Dadurch gedenken sie die Götter des Klimawandels zu besänftigen und im Nebeneffekt ihre Portmonees zu straffen.

Die Grünen, eher atheistisch angehaucht, haben es nicht so sehr mit den Göttern und dem Aberglauben. Sie gehen da völlig andere und neuartige Wege, die eher an „moderne Impfstrategien“ erinnern. Nach deren Einschätzung könnte der Klimawandel vermutlich dadurch abgewendet werden, dass man Extra-CO2 freisetzt. Quasi um die Natur gegen diesen bösartigen Stoff, den es bedeutend länger als die Menschen gibt, zu immunisieren. Diesen Ansatz verfolgt zumindest die oberste Intelligenzbestie der Grünen, die Claudia Roth. Sie hat es immerhin, weil bei den Grünen nicht anders verwertbar, zur Bundestagsvizepräsidentin gebracht. In der Position kann sie maximal zur Abschaffung Deutschland beitragen. Eines der weniger deutlich formulierten aber nachhaltigeren Ziele der Grünen.

Roth emittiert 51.000 kg CO2 zur KlimarettungSie machte sich deshalb eigens auf Kosten der Steuerzahler auf, im Namen des Wandel-Klimas mit ihren Kumpels einen zusätzlichen CO2-Eintrag in die Umwelt, von rund 51.000 kg zu produzieren. Das sind drei Reisende zu je 17.000 kg CO2 für eine Erdumrundung mit dem „Fluch-Zeugs“. Noch ist nicht klar, was diese speziell grüne Schutzimpfung des Klimas bewirkt. Aber der feste Glaube daran, sollte dem Steuerzahler dieser Roth’sche Versuch schon wert sein. Schließlich wissen wir heute, das selbst der geringste Irrglaube in der Geschichte der Menschheit großes bewirken kann.

56970881_2237451152944631_5112997543269105664_n
Claudia Roth Quelle: BILD

Persönliche Überzeugungen sind wichtig für die Politik

Wie die Bundestagsvizepräsidentin das bewerkstelligte, ist an dieser Stelle ganz wunderbar protokolliert: Claudia Roth verschwieg Mega-Reise ✈️ Deutsche Grüne jettet fürs Klima einmal um die Welt[BLICK]. Wir müssen an dieser Stelle mal ins außereuropäische, Verzeihung Außer-EU-Land verlinken. Der ganze Schwachsinn ist beim Amtsblatt der Grünen, der „BILD“, leider nur gegen Bezahlung einsehbar.

Nachdem Claudia Roth persönlich so halbwegs von der Wirksamkeit der von ihr initiierten CO2-Schutzimpfung des Planeten überzeugt war, bekannte sich sich, zwar noch etwas widerwillig, flugs zu ihrer Reise mit den übrigen beiden Klima-Lustfahrern. Das ist ganz schön nobel! Bevor ihr noch die Kritiker was bösartigeres vorrechnen, oder gar Fakten um die Ohren hauen konnten. Bei den bildungsfernen Grünen sind solche Vorgehensweisen grundsätzlich nicht neu. Um so verwunderlicher der Vorstoß des Grünen Dieter Janecek, der sich für Einschränkungen der Bürger beim Fliegen ausspricht. Er möchte den Menschen Flugreisen generell stark limitieren, höchstens dreimal im Jahr. Dass sich das sowieso, dank der grüner Politik, von Jahr zu Jahr weniger Leute leisten können, ist ihm noch nicht in den Sinn gekommen.

Politisch klimatischeWidersprüche die keine sind …

Da wir aber nun, dank Claudia Roth wissen, dass Flugreisen und CO2-Emissionen in kleinen Dosen zu 51 Tonnen, das Klima retten können, wirkt die Position von Dieter Janecek etwas albern. Außer er wollte die Fliegerei exklusiv für die Grünen-Politiker reservieren, oder einen zusätzlichen wie ökosteuerbaren „Flugrechtehandel“ ins Leben rufen.

Bildschirmfoto 2019-04-14 um 12.52.40
Claudia Roth

Wie viel des noch klimaschädlicheren Methan Claudia Roth auf dieser Klimaschutz-Reise zusätzlich, unkontrolliert und  undokumentiert verpupste, wissen vermutlich nur die nächsten Begleiter. Jene, die es möglicherweise gerochen haben.

81kI5LGbdbL._SX355_
Klimakiller Stoffwechsel. GRÜNE und der emissionsfreie Enddarm

Die schweigen aber eisern, weil sowas an die persönlichen Ernährungsgewohnheiten der Methan-Emittenten gekoppelt ist und somit dem Datenschutz unterliegt. Vermutlich wird Claudia Roth auf einem der kommenden Parteitage über ihren „Klimarettung-Strip“ rund um die Welt, nebst der von ihr durchgeführten CO2-Schutzimpfung des Planeten berichten. Diese Sachverhaltsdarstellung hier war unumgänglich. Es geht darum, das Konzept der Grünen in Sachen Klimaschutz schlüssig zu halten.

roth-1
GRÜNE und der emissionsfreie Enddarm:      Quelle: Jerko Usmiani

Besonders allerdings, das beherzte Engagement der Bundestagsvizepräsidentin ideologisch korrekt für die Wahlschafe einordnen zu können.“

Notre Dame in Flammen – Kulturerbe wird Raub einer Feuerkatastrophe

von Isabella Klais

Die legendäre Kathedrale Notre Dame in Paris dem Feuer preisgegeben zu sehen, ist unerträglich.

IMG_0602
Notre Dame in Flammen screenshot

Kein anderes Bauwerk dieser Welt strahlt eine vergleichbar geheimnisvolle Faszination aus, der man sich kaum entziehen kann. Eindrucksvoll und von düsterer Erhabenheit prägt sie das Herz der Stadt. Man braucht kein praktizierender Katholik zu sein, um in ihrem Inneren ihrem Mysterium zu erliegen.

p25
Notre Dame (c) n0by

Die Leistung ihrer Erbauer gebietet Demut und Bewunderung.

Die Vernichtung auch nur von Teilen dieses prachtvollen Bauwerkes stellt einen unersetzlichen Verlust für die gesamte Welt dar, die danach nie wieder so sein wird wie zuvor.

img_0612.jpg
Notre Dame 15.4.2019 screenshot

Wir teilen das Entsetzen, den Schmerz und die Trauer unserer französischen Nachbarn, deren phantastische Metropole – mit Notre Dame in ihrem Zentrum – überall auf dem Globus Begeisterung und Träume hervorruft. Gerne hat Frankreich die Welt dort zu Gast und gewährt allen Anteil an seinem kulturellen Reichtum.

Franzosen, wir sind jetzt nicht nur räumlich Euch nahe, sondern auch mit unseren Seelen ganz bei Euch. In dieser Stunde leiden auch wir.

Warum läßt Gott das zu?

IMG_0586
Notre Dame in Flammen screenshot ARD Tagesthemen 15.4.2019

Quelle catastrophe — Notre Dame en flammes! Citoyens de France, chers voisins, nous partageons votre perte, votre douleur, votre tristesse. Dans ces heures dramatiques nous sommes tout proches de vous.

https://www.volksfreund.de/nachrichten/themen-des-tages/notre-dame-von-paris-brennt-dachstuhl-und-turm-zerstoert-fotos_aid-38132603

https://www.schwaebische.de/ueberregional/panorama_artikel,-feuerdrama-zerstört-notre-dame-_arid,11039628.html

Notre Dame – ein Wahrzeichen europäischer Kultur

von Daniel Matissek

Die Bilder der brennenden Notre-Dame de Paris rühren zu Tränen. Wenn Vertrautes, vermeintlich Ewiges von einem Moment auf den anderen zerfällt und Kulturschätze in Schutt und Asche versinken, ist es, als ob ein Teil von uns stirbt – etwas, das über unser belangloses Dasein weit hinausreicht. Der Grund des Untergangs ist dabei ganz gleichgültig. Sei es der Frevel von Fanatikern wie bei der Zerstörung historischer Buddha-Steinfiguren durch die Taliban oder bei der Vernichtung von Palmyra durch den IS, seien es Naturkatastrophen wie die Erdbebenschäden in Assisi, oder sei es menschliches Versagen wie im Fall des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs: Wann immer Artefakte in Sekunden verlorengehen, reagieren wir schockiert.

Bildschirmfoto 2019-04-16 um 12.57.33
Notre Dame in Flammen Foto in ARD/ZDF nicht zu sehen

Im Falle von Notre-Dame allerdings ist eines doch sehr bemerkenswert: Es handelt sich um ein Bauwerk, das wie kaum ein anderes in Frankreich und ganz Europa sinnbildlich für den Kulturraum steht, der mit dem heute oft ins Lächerliche gezogenen Terminus„christliches Abendland“ beschrieben wird. Kollektiv scheinen sich viele Europäer aber erst dann auf die Wurzeln ihrer Kultur zu besinnen, wenn einzelne Wahrzeichen akut bedroht sind, etwa zum plakativen Raub der Flammen werden. Ansonsten haben sie, vor allem die jüngeren Generationen, zu ihrer Herkunft, ihrer eigenen Geschichte und deren Denkmälern so gut wie keinen Bezug und beklatschen sogar deren stetigen Bedeutungsverlust; auch deshalb hat der Konservatismus heutzutage einen so beispiellos schweren Stand.

p24
Notre Dame (c) n0by

Die Ursachen des gestrigen Pariser Großbrandes stehen natürlich noch nicht fest. Zunächst wird schonungslos – und von der Politik tunlichst unbehindert – zu ermitteln sein, ob hier ein Zusammenhang zu anderen, frankreichweit seit Monaten zu beklagenden diversen Fällen von Vandalismus und Brandstiftung gegen katholische Gotteshäuser besteht; insbesondere zum Brand der zweitgrößten Pariser Kirche Saint-Sulpice vor exakt einem Monat. Und doch kann man eines festhalten, ob der Grund nun Vorsatz oder (hoffentlich nur) ein Unglück war: Das Schicksal von Notre-Dame steht symbolisch für das europäische Christentum als Ganzes. Was mit einer brennenden Kathedrale binnen Stunden geschieht, vollzieht sich mit dem Fundament unserer Kultur über Jahre und Jahrzehnte – aber mit derselben zerstörerischen Unerbittlichkeit, nur ohne jede Restaurationschance: Nicht nur, dass die Bedeutung der christlichen Kirchen, vor allem der katholischen, infolge einer epochenlangen allmählichen Entfremdung von der Lebenswirklichkeit der Gläubigen stetig geschrumpft ist (von aktuellen Skandalen ganz abgesehen) und immer weniger Menschen die Kirche brauchen. Sondern zu der strukturellen Krise kommt vor allem die proaktive Ausbreitung des mohammedanischen Glaubens hinzu, durch ungehinderten Einstrom und faktische Landnahme von Zuwanderern aus islamischem Ländern – und diese „neuen Europäer“ halten, im Gegensatz zu den hier angestammten, auf ihre mitgebrachte Religion sehr wohl große Stücke. Man muss weder Hellseher, Demograph noch Zukunftsforscher sein um vorherzusagen, dass Länder wie Deutschland und Frankreich in zwei bis drei Generationen mehrheitlich muslimisch sein werden. Spätestens dann werden die großen christlichen Kulturdenkmäler ohnehin ihre Bedeutung eingebüßt haben. Und auch wenn unsere Kathedralen und Münster, anders als die Hagia Sophia, nicht zu Moscheen umgewidmet werden, so dürften sie in einem arabisierten, ethnisch zerrissenen Europa allenfalls noch kuriose Altbausubstanz darstellen.

p28
Notre Dame (c) n0by

So gesehen ist es fast schon tröstlich, dass im Angesicht einstürzender Dachreiter und brennender Kirchenschiffe eines so bedeutenden Weltkulturerbes dann plötzlich auch jene Zeitgenossen eine kulturelle Verlusterfahrung spüren, einen Hauch von Ohnmacht im Angesicht der drohenden Unwiederbringlichkeit von Vertrautem, die für derartige Empfindungen sonst immer nur Hohn und Spott übrig haben und sie ins dumpfe Reich von Populismus und angestaubtem Traditionalismus abschieben. Vielleicht dämmert es dem einen oder anderen ja, dass unsere Kultur nicht nur in Gestalt brennender mittelalterlicher Sakralbauten bedroht ist. Notre Dame steht für Notre Culture.

p26
Notre Dame (c) n0by

 

Titelbild ARD Tagesthemen 15.4.2019 screenshot

Weitere Fotos von n0by

Finnische Parlamentswahl: Wähler unterschieden nicht zwischen „Blauer Mitte“ und rechtem Flügel

In Finnland gibt es auch so eine Partei, die nach der Erzählung der Massenmedien immer weiter nach rechts gerückt ist. Und nun hat sich vor einiger Zeit auch ein gemäßigter „seriöser“ Teil abgespalten und eine eigene Partei gegründet. Offenbar ins Blaue hinein, und daher nennen sie sich auch „Die Blaue Zukunft„. Finnische Parlamentswahl: Wähler unterschieden nicht zwischen „Blauer Mitte“ und rechtem Flügel weiterlesen

Solidarität mit Martin Sellner – Identitären-Demo in Wien

(Titelbild) Der 13.4.2019 – ein Tag der in die österreichische Geschichte eingehen wird.  Der Tag, an dem hunderte Identitäre symbolisch für die gesamte österreichische Jugend gegen den großen Austausch und für die Meinungsfreiheit auf die Straße gegangen sind. Der Tag, an dem die gesamte Meinungsindustrie und Staatsmacht auf die Identitären einprügelt hat, während sie selbst von den Leuten, für die sie Partei ergreifen und als Verteidiger der Demokratie und des Rechtsstaates sehen – die Bunten –  mit Gegenständen beworfen werden.

Solidarität mit Martin Sellner – Identitären-Demo in Wien weiterlesen

USA stürzten Regierung von Ecuador, um Assange zu verschleppen

Die RT-Chefredakteurin Margarita Simonyan traf vor ein paar Jahren Julian Assange in seinem Zufluchtsort, der ecuadorianischen Botschaft in London. Sie erzählt, dass Assange einer der letzten echten Journalisten gewesen sei, aber jetzt nach seiner gewaltsamen Verschleppung von London nach Stockholm und dann weiter unter fadenscheinigen Vorwänden in die USA ausgeliefert werde, wo ihm die Todesstrafe drohe. Lebenslänglich sei das mindeste, was die USA für die Lüftung einiger ihrer Geheimnisse durchsetzen werden.

Assange verdanken wir das Wissen über sehr vieles, was Geheimdienste hinter den Kulissen treiben, und er sah vieles kommen. Assange betrieb nicht Geheimnisverrat um seiner selbst willen sondern nur auszugsweise insoweit das öffentliche Interesse überwog. Seine Prognosen stellten sich als richtig heraus. Schon früh führte er inhaltliche Gespräche nur noch bei Waldspaziergängen. Sein Leben in der Botschaft von Ecuador war schlechter als im Gefängnis. Er wurde von Ecuador verraten, nachdem die amerikanische Regierung dort den Präsidenten gestürzt und durch einen Vasallen ersetzt hatte.
Der mündliche Zeugenbericht von Simonyan ist recht beeindruckend und liegt in einer Version mit englischen Untertiteln vor.

In der Tat wird in den USA aus den Kreisen der gescheiterten Russland-Kollusions-Hexenjäger jetzt eine Hexenjagd gegen Assange propagiert, in deren Rahmen auch die Forderung nach ewigem Wegsperren erhoben wird. Vorgeworfen wird ihm (von Washingtoner Gerüchtemachern) erneut die Unterstützung angeblicher russischer Interventionen in der Wahl von 2016, von der wir inzwischen wissen, dass die inkriminierenden Dossiers von Hillary Clinton und ihren Freunden mit Unterstützung hoher Beamter noch während der Wahl erstellt wurden:

Über die Rolle unserer heutigen Qualitätsjournalisten in den Wahrheitssystemen des Wertewestens wusste Udo Ulfkotte das wesentliche zu berichten.

Der Münchner Journalist Gerhard Wisnewski sieht Ulfkottes Tod als Fortsetzung der Vernichtungskampfe gegen ihn.

Wie Politiker und Journalisten als Schwanz mit dem Hund Geheimdienst wedeln und wie Giftpilze mit Atompilzen zusammenhängen, erklärt Alexandra Bader an aktuellen Hetzjagden, in denen Russland und IBÖ als Popanze dienen.

Zweck der Russland-Agitation ist zwar nur der innerwestliche Bürgerkrieg, aber er kann schnell ausarten. Russland nimmt die Witzfigur Claus Kleber als Zeichen der Zeit sehr ernst.
Das Hamburger Sturmgeschütz wird in russischen Fernsehsendungen wie diesen auch immer wie gerne als Witzblatt zu Zwecken der Belustigung zitiert. Niemand erachtet dort solche Leitmedien als eines Kommentares würdig. Man stellt sich nur die Fragen, die auf einer metapolitischen Ebene daraus folgen.
Wie sehr der Wertewesten sich durch seinen künstlichen Kampf gegen Rechts und Russland zerrüttet und delegitimiert hat, zeigt auch der Fernsehauftritt des unrechtmäßig geschassten Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen in Budapest.

Anhang

Die Humanitären Hetz- und Märchenmedien sind gespalten. Viele betonen jetzt, Assange habe den Russen zugearbeitet und sei daher kein Journalist mehr. Andere erinnern sich an zahlreiche Fälle, wo auch Leitmedien unter frenetischem Jubel ihrer Kollegen allerlei Geheimnisse lüfteten. Trump enthält sich einer Bewertung. Auch das macht ihn in den Augen der Russland-Hexenjäger schon wieder verdächtig.
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa kritisiert die Umstände der Festnahme von Assange und mahnt faire Verfahren an:
Wer die mit Identitären beschmierte FPÖ noch in der Regierung habe, der bekomme keine Geheimdienstinformationen von niederländischen Kollegen, behauptet ein grüner Pilz, wobei seine Quellen selbstfabrizierte Falschnachrichten sind. Aber der Pilz liegt im Trend sowohl der Falschnachrichtenproduktion als auch der Drohung mit Informationsentzug. Die USA bedrohen alle Käufer von Huawei-Ausrüstung mit Entzug von Geheimdienstinformationen. In ihrem Visier sind „Verbündete“ wie Türkei, Ägypten und Deutschland.
Die CSU interessiert sich nicht mehr für ihr Obergrenzen-Geschwätz von gestern. Sie interpretiert den Begriff um und rechnet die Zahlen herunter.




Österreich greift durch: Afrikanischer Braut-Gatte abgeschoben vom Traualtar

Im Schloss Mirabell unter Traumkulisse wollte Susanne B. ihren Verlobten aus Gambia  heiraten, doch Minuten zuvor wird er festgenommen. Nun sitzt er in Abschiebehaft. Und bei Fellner spricht nun die Braut, die das alles miterleben musste.  Die Angaben bestätigen dort dann die Richtigkeit des Vorgehens: Schwarzarbeit, verprügelt, und nicht gewußt, schon verheiratet gewesen zu sein. Und nun „freiwillige“ Konvertierung zum Islam?  Failed- Refugees Welcome-Klatscher-Propaganda zum HeimatFremdschämen.

Die Kommentare bei Youtube, leider sehr gehässig, sprechen Bände: Österreich greift durch: Afrikanischer Braut-Gatte abgeschoben vom Traualtar weiterlesen

von humanitärem Schwindel – auch in Gaststätten und Hotels!